Smaragdgrün – Liebe geht durch alle Zeiten

Lesezeit: 5 Minuten

Kann es wirklich geschehen? Der Edelsteinkreis soll geschlossen werden, aber wird es Gwendolyn Shepard und ihrem Partner Gideon gelingen, die Geschichte zu Ende zu bringen? Nach dem offenen Ende des ersten Bandes Rubinrot und dem abrupten Schluss von Saphirblau kommt nun die lang erwartete Fortsetzung. Smaragdgrün, der dritte und somit letzte Band von Kerstin Giers (Männer und andere Katastrophen) Zeitreisegeschichte knüpft genau an der Stelle an, wo der vorige aufhört. Alle Leser fragen sich, welches Ende Gwendolyns fantastische Reise durch die Zeit wohl nehmen wird.

    

Gwendolyn ist fertig mit den Nerven. Nachdem Gideon ihr seine Liebe allem Anschein nach nur vorgespielt hat, ist sie schwer enttäuscht. Doch sie darf sich nicht in ihrem Liebeskummer suhlen, sondern muss stark bleiben um zu verhindern, dass der Graf von Saint Germain die Kontrolle über sie gewinnt. Weiterhin reißt Gwen mit Gideon in die Vergangenheit, was die zwischen den beiden stehende Sache natürlich nicht leichter macht. Bei einer weiteren Zeitreise trifft sie ihren Großvater Lucas und schafft es mit seiner Hilfe, das Geheimnis um den gestohlenen Chronografen zu lüften. Gwendolyn ist nun einen Schritt weiter, aber das größte Rätsel liegt noch vor ihr: Was hat der Graf vor und wofür benötigt er das Blut aller zwölf Zeitreisenden?

Harry Potter lässt grüßen

Gwens Großvater Lucas spielt in der Vergangenheit eine große Rolle. Durch seine Hilfe gelingt es ihr, den zweiten Chronografen, den Paul und Lucy gestohlen haben, zu finden. Dies erweist sich als nützlich, da sie so die Möglichkeit hat, ohne Wissen der Loge, des Grafs und Gideons, in die Vergangenheit zu reisen. Ihre Cousine Charlotte kommt allerdings dahinter, schafft es aber nicht, sie zu überführen. Aus irgendwelchen Gründen weiß Lucas, was passiert, wenn das Blut aller Zwölf im Chronografen vereint ist. Hier folgt eine Anspielung auf Harry Potter, die einen beim Lesen schmunzeln lässt. Sollte das Blut aller Steine zusammenkommen, erscheint der „Stein der Weisen“, der alle Krankheiten beseitigen kann und die Gabe der Unsterblichkeit besitzt. Somit hat sich auch der Grund geklärt, weshalb Lucy und Paul den Chronografen, in dem bereits das Blut mehrerer Edelsteine verbunden ist, gestohlen haben. Sie wollen verhindern, dass der Stein dem Grafen in die Hände fällt. Im aktuellen Chronografen fehlt noch Blut, das im verschollenen enthalten ist.

Anhaltende Spannung

Originaltitel Smaragdgrün – Liebe geht durch alle Zeiten
Ursprungsland Deutschland
Jahr 2010
Typ Roman
Band 3 / 3
Genre Fantasy, Romanze
Autorin Kerstin Gier
Verlag Arena Verlag

Bereits in der ersten Hälfte des Buchs ist der Spannungsbogen enorm hoch. In der Vergangenheit wird Gwen während eines Kampfes stark verletzt, wodurch Gideons wahre Gefühle gezeigt werden. Schockmomente dieser Art bleiben nicht aus, was den Leser zum Weiterlesen zwingt, da ein Aufhören kaum möglich ist. Kerstin Gier schafft es, den Leser mit ihrer Schreibweise zu überrumpeln. Überraschungen und unvorhersehbare Wendungen entstehen nicht nur einmal in der Story. Aufatmen dürfen die Leser aber trotzdem zwischendrin dank des lockeren, zum Lachen einladenden Schreibstils. Dazu trägt unter anderem der Wasserspeierdämon Xemerius bei. Mit frechen und sarkastischen Kommentaren lockert er die anfängliche Liebeskummerstimmung auf. Auch werden viel mehr Zeitreisen als in den Vorbänden von Gwen angetreten, was dem Buchbesitzer stellenweise eine enorme Konzentration abverlangt. Im ersten Moment können einige Dinge vielleicht unlogisch wirken. Zum Beispiel das Aufeinandertreffen mit dem Schulgeist James in der Vergangenheit. Bei genauem Überlegen ergibt das Meiste aber einen Sinn. Ein herausforderndes Denkspiel bietet allgemein die Familiengeschichte von Gwendolyn und ihren Vorfahren.

Auftritt der Charaktere

Eine gelungene Wendung im dritten Teil erleben Gwens Geschwister Nick und Caroline. Im Vergleich zu den Vorgängern sind sie intensiver eingebunden und stehen stärker im Vordergrund. Gerade Nick hat seinen persönlichen Höhepunkt bei einer Schatzsuche, die dazu dient, die Handlung voran zu bringen. Durch solche Twists entstehen abwechslungsreiche Geschichten. Gwendolyns beste Freundin Leslie bekommt wieder schöne Auftritte und steht stets mit Rat und Tat zur Seite. Und dann sind da natürlich noch Lucy und Paul. Besonders im Epilog aller Bände sind die beiden die Protagonisten. Wer sie allerdings wirklich sind, was sie vorhaben, warum sie so wichtig sind und wie es weiter geht, erfährt der Leser erst im Finale von Smaragdgrün. Der finale Teil Smaragdgrün bietet so einige dessen, was sich ein Leser wünscht, aber vor allem ein richtiges Ende, mit dem man zufrieden sein kann.

Der Erfolg von Kerstin Gier

Kerstin Gier ist durch die Trilogie Liebe geht durch alle Zeiten eine noch bekanntere deutsche Autorin geworden, als sie es zuvor bereits war. Nach dem Erfolg mit Rubinrot und Saphirblau schließt sich durch Smaragdgrün nun der Edelstein-Kreis mit einem fulminanten Finale. Von allen Bänden der Reihe handelt es sich hierbei um den längsten, was passend ist, da sich viele Rätsel klären und entsprechend entschlüsselt werden. Für die Bände existiert ein eigenes Schuber, in dem sich die Reihe ansprechend im Regal gestaltet. Dem Jahr 2016 entsprang eine Filmumsetzung für die Kinoleinwand, gedreht in Deutschland und zum Teil in Schottland.

Fazit

Alle drei Bände der Edelstein-Trilogie stehen seit Jahren in einem besonders hübschen Schuber in meinem Regal. Im Nachhinein kann ich sagen, dass ich froh, bin alle am Stück gelesen zu haben und nicht auf das Erscheinen der Einzelbände warten musste. Bei Smaragdgrün hat sich bei mir einiges emotional abgespielt. Zu Beginn habe ich stark mit Gwen gelitten, dann ist es wieder witzig geworden und ich konnte lachen. Und irgendwann wurde es plötzlich verwirrend. Abwechslung ist auf jeden Fall geboten, aber auch aktives Mitdenken wird vorausgesetzt. Ein großartiger Abschluss der Trilogie, zumal alle offenen Fragen geklärt werden und überraschende Wendungen eintreten. Am Anfang war ich mir unsicher, ob es wirklich klappt, das Buch einfach wegzulegen, geschweige denn alles zu verstehen. Oder die Frage, ob das Ende offen ausfallen könnte wie in den vorherigen Bänden. Wer die Reihe noch nicht kennt, den kann ich aber beruhigen, denn es wird alles aufgelöst. Die Geschichte hat mich teilweise so gefesselt, dass ich einfach nur noch weiterlesen wollte. Ein gutes Zeichen für einen gelungenen Roman.

Wir sind Teilnehmer des Amazon Partnerprogramms. Mit einem Kauf über diesen Link unterstützt du uns, denn ein Teil des Kaufpreises wird Geek Germany als Provision ausgezahlt. Diesen Beitrag stecken wir in Servermiete und die technische Weiterentwicklung der Seite. Für dich entstehen dadurch keinerlei Mehrkosten. Bitte stelle deinen Ad-Blocker für Geek Germany aus.

Sharing is caring / Artikel teilen:
avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: