Detektiv Conan – 4. Film: Der Killer in ihren Augen

Welche Bedeutung hat der Vergnügungspark Tropical Land für Detektiv Conan-Fans? Ganz einfach: Hier hat die ganze Geschichte rund um den Schülerdetektiv Shinichi Kudo, bekannt als Conan Edogawa, angefangen. Bei Detektiv Conan – Der Killer in ihren Augen handelt es sich um den vierten Film, der 2000 von TMS Entertainment produziert wurde, in dem der kleine Junge ermitteln darf. Der vorliegende Fall geht Conan sehr nahe, denn jemand, der ihm besonders wichtig ist, schwebt in Lebensgefahr und der Mörder ist auf freiem Fuß. Doch Conan wäre nicht Conan, wenn er nicht alles tun würde, um den Täter zu fassen. Auf gehts zum Freizeitpark.

 

Eine Attentatswelle versetzt die Stadt in Angst und Schrecken. Zu den Opfern gehören ausnahmslos Polizisten, die durch Schüsse umgekommen sind. Daher liegt die Vermutung nahe, das der Täter aus den eigenen Reihen stammt. Conan Edogawa und die Detective Boys Ayumi, Genta und Mitsuhiko werden Zeugen eines Mordes und geraten so in die Ermittlungen. Bei einer Hochzeit treffen Conan, Ran Mori, ihre Freundin Sonoko Suzuki, Kogoro Mori, seine Frau Eri Kisaki und die komplette Belegschaft der Polizei aufeinander. Auf der Damentoilette begegnet Ran der Polizistin Sato und kommt mit ihr ins Gespräch. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse. Das Licht geht aus, Ran findet unter dem Waschbecken eine eingeschaltete Taschenlampe und plötzlich ertönt ein Schuss aus einer Waffe. Sato wird, als sie sich schützend vor Ran wirft, mehrfach angeschossen. Durch den Schein der Taschenlampe erblickt Ran den Täter, welcher nun auf der Flucht ist. Völlig geschockt fällt Ran in Ohnmacht. Doch obwohl sie unverletzt ist, sind bei ihrem Erwachen jegliche Erinnerungen an ihr bisheriges Leben verschwunden.

Der Held der Geschichte

Originaltitel Meitantei Conan: Hitomi no Naka no Ansatsusha
Jahr 2000
Laufzeit 100 Minuten
Genre Mystery
Regie Kenji Kodama
Studio TMS Entertainment
 Seit dem 25. Februar 2008 im Handel erhältlich

Es handelt sich um den Oberschülerdetektiv Shinichi Kudo, der erfolgreich einen Fall nach dem anderen löst. Gemeinsam mit seiner Klassenkameradin Ran Mori besucht er einen Vergnügungspark und beobachtet zwei Männer bei einem mysteriösen Deal. Er ist so fixiert auf die beiden, das er den dritten Mann, von dem er niedergeschlagen wird, nicht bemerkt. Der Mann verabreicht ihm ein Gift, das Shinichi töten soll, doch als er wieder zu sich kommt, ist er geschrumpft und befindet sich im Körper eines Grundschülers. Von nun an lebt er unter dem Namen Conan Edogawa mit dem Geheimnis bei seiner Klassenkameradin Ran und deren Vater, dem Detektiv Kogoro Mori. Die Einzigen, die seine wahre Identität kennen, sind Shinichis Eltern, der Nachbar Professor Agasa und die Mitschülerin Ai Haibara, die Shinichis Schicksal teilt und ebenfalls durch das Gift geschrumpft wurde. Eben Ran und Shinichis Besuch im Vergnügungspark Tropical Land bilden den Anfang des Filmes Detektiv Conan – Der Killer in ihren Augen. Da der Film ein Stück der Vorgeschichte des Animes und Mangas Detektiv Conan zeigt, ist er für Fans der ersten Stunde ein großes Highlight.

Erinnerungslücken

Nachdem Ran ihr Gedächtnis verliert, versuchen ihre Eltern, die beste Freundin Sonoko, die Detective Boys und Conan die fehlenden Erinnerungen mittels Bildern, Gesprächen und Ausflügen wiederherzustellen. Conan ist Rans Erholung natürlich wichtig, doch parallel ermittelt er, um den Täter der Polizistenmorde zu schnappen. Conan vertraut Rans Familie und sucht abseits von ihr nach Spuren des Mörders, während dieser es allerdings auf Ran abgesehen hat, um einen Zeugen auszuschalten. Der Film ist durch die Serienmorde und Rans Gedächtnisverlust sehr abwechslungsreich. Auch die Ermittlungen werden nicht in die Länge gezogen und durch Satos Verletzungen und Rans Situation bleibt der Spannungsbogen hoch. Die Handlung lebt von persönlichen und emotionalen Momenten. Allein die Gefühle von Rans Familie und Freunden werden emotional eingearbeitet, die Verzweiflung und Angst bei Ran ist spürbar. Zudem fühlt man beim Polizisten Takagi die Sorgen um Sato. Als er Ran beschützen soll, versagt er. Da er sich große Sorgen um Sato macht, für die er Gefühle hat, ist er nicht hundertprozentig bei der Sache, was Ran in Gefahr bringt. Gut, dass Conan zur Stelle ist.

Flucht auf die Insel

Der Vergnügungspark Tropical Land hat als Handlungsort eine große Bedeutung. In der zweiten Hälfte der Handlung treffen alle im Freizeitpark aufeinander. Ran, Conan und der Täter. Gegen Ende des Films kommen die Actionszenen bei der Verfolgungsjagd durchs Tropical Land. Der Mörder wird in der Geschichte relativ früh überführt. Trotz allem müssen jedoch Ran und Conan vor dem Killer fliehen und Rans Gedächtnis ist immer noch weg. Action ist definitiv geboten, auch wenn die Flucht- und Kampfszenen bei Nacht, alleine in einem riesen Freizeitpark, der sich auf Inseln befindet, etwas unrealistisch wirken, wie man es aber aus anderen Detektiv Conan-Filmen bereits kennt. Die Auflösung des Falls ist nachvollziehbar und sorgt für einen perfekten Abschluss des Movies, der den Anfang von Detektiv Conan mit Ran und Shinichi noch einmal in den Vordergrund bringt.

Unerwartete Seltsamkeiten

Um Verdächtige ins Spiel zu bringen, wird es leider etwas unlogisch. Bei dem Täter handelt es sich um einen Linkshänder. Dieser Fakt wird früh in der Handlung entschlüsselt. Doch kaum ist das Merkmal des Täters bekannt, sind rund um Conan nur noch Linkshänder. Etwas seltsam, aber es muss ja mehrere Verdächtige geben. So geht die Suche nach der Nadel im Heuhaufen wieder von vorne los. Im Vergleich zu anderen Filmen aus dem Detektiv Conan-Universum gibt es wenig humorvolle Szenen, was zum Teil daran liegt, das Kogoro Mori sich um seine Tochter kümmert und nicht ermittelt. Durch die Ermittlungen von Detektiv Mori kann es ansonsten lustig werden, da er des Öfteren mit seinen Lösungen daneben liegt und Conan ihn verbessert, was in diesem Film allerdings nicht passiert. Zudem haben Conans Hilfsmittel, wie seine Fliege, um Stimmen zu imitieren, das Narkose Chronometer und die Powerkickboots, kaum Auftritte, was dem Film positiv zu Gute kommt.

Dargestellt und Gesprochen

Zuerst wurde Detektiv Conan – Der Killer in ihren Augen 2008 von Kazé Anime auf DVD veröffentlicht. Zehn Jahre später erfolgte 2018 eine Blu-ray-Version. Bild und Ton wurden zur ursprünglichen DVD-Variante verfeinert sowie der japanische Originalabspann, der auf der DVD fehlt, eingefügt. Das 20-seitige Booklet der beiden Versionen ist inhaltlich identisch, lediglich die Reihenfolge der enthaltenen Informationen über den Film, die Charaktere und zu den japanischen Besonderheiten wurde verändert. Die deutschen Stimmen der Charaktere sind mit den bekannten Sprechern aus dem Anime besetzt. Der Fokus liegt stark auf Ran, deren Gedächtnisverlust Giuliana Jakobeit (dt. Stimme von Keira Knightley, Fluch der Karibik) sehr authentisch wieder gibt. Tobias Müller (X – Die Serie) ermittelt als Conan Edogawa fleißig, während sich Jörg Hengstler (Star Trek: Deep Space Nine) und Sabine Winterfeldt (Desperate Housewives) alias Kogoro Mori und Eri Kisaki um ihre Tochter Ran kümmern. Wer genau hinhört, erkennt bei einem Angestellten namens Nakano die Stimme von Robin Kahnmeyer (Dragon Ball Z). Es wirkt aus dem Grund seltsam, da der Sprecher in Filmen wie Detektiv Conan – Der nachtschwarze Jäger, Detektiv Conan – Das Requiem der Detektive oder Detektiv Conan – Die Kreuzung des Labyrinths den Oberschülerdetektiv Heiji Hattori spricht. Dieser spielt im Film zwar nicht mit, aber dennoch hätte ein anderer Sprecher möglich sein können.

Fazit

Die Geschichten über den Schülerdetektiv Conan Edogawa sind für mich immer ein Highlight. Auch wenn sie teilweise unrealistisch und etwas übertrieben wirken, machen sie Spaß, vor allem, wenn man sie mit Freunden anschaut. Detektiv Conan – Der Killer in ihren Augen gehört zu meinen Lieblingsfilmen, hauptsächlich, weil der Oberschülerdetektiv Shinichi Kudo mitspielen darf. Zu Beginn sind Ran Mori und Shinichi im Freizeitpark und machen sich einen schönen Tag. Wer den Anfang des Mangas und des Animes von Detektiv Conan kennt, weiß ganz genau, wie der Besuch der beiden endet. Die Handlung bietet eine gute Mischung, zum einen die Polizistenmorde, zum anderen der Gedächtnisverlust von Ran. Für Conan ist es natürlich wichtig, dass Ran ihre Erinnerungen wieder erhält, und zudem ermittelt er, um den Täter zu finden. Viel Drama ist jedenfalls dabei und auf Humorszenen muss man größtenteils verzichten, was mich aufgrund der Story nicht stört. Ich hatte relativ früh eine Vermutung, wer sich hinter dem Serienkiller versteckt, und hatte sogar Recht. Es gibt einfach ein paar Dinge, die sehr offensichtlich sind, wenn man genau hinsieht. Besonders das Finale lohnt sich, da die abenteuerliche Verfolgungsjagd durch den Vergnügungspark sehr spannend ist. Dazu gibt es einen sehr netten Spruch von Kogoro Mori, den er zu seiner Frau gesagt hat. Völlig unbewusst benutzt Conan genau diese Worte, um Ran zu helfen. Ein wirklich liebevoller Teil, der den Film abrundet.

© Kazé Anime

Sharing is caring / Artikel teilen:
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments