Dragon Goes House-Hunting

Das Erstlingswerk Dragon Goes House-Hunting von Kawo Tanuki und Choco Aya handelt von einem Drachen, der auf der Suche nach einem eigenen Haus ist. Doch das ist schwieriger als er vermutet hat, denn er hat spezielle Bedürfnisse, die eher untypisch für seine Art sind: Er will ein ruhiges, beschauliches Leben führen, doch die Welt steckt voller Gefahren. Die Manga-Serie erscheint seit 2016 beim japanischen Verlag MAG Garden. Seit Oktober 2018 veröffentlicht der US-Verlag Seven Seas den Titel, der am 4. April 2021 eine Anime-Adaption erhielt, die auf dem Streamingdienst Wakanim als Simulcast unter dem Titel “Ein Drache auf Wohnungsjagd zu sehen ist.

Letty hat mal wieder seinen Vater enttäuscht, denn er ist beim Bewachen eines Eis eingeschlafen und es wurde gestohlen. Auch die Wiederbeschaffung scheiterte, da Letty viel zu viel Angst vor den Jägern hat. Nun wurde er vor die Tür gesetzt und muss sein Leben selbst auf die Reihe kriegen. Daher will er ein Heim für sich und geht zu den Zwergen, die allerdings denken, er wolle ihr Gold. So landet er im Käfig und soll geschlachtet werden. Er entkommt durch eine List, nur um Jäger zu begegnen, die ihn ebenfalls töten wollen. Zum Glück streiten sie sich mit den Zwergen um ihre Beute und so kann Letty problemlos fliehen. Allerdings hat er immer noch das Problem, dass er kein neues Zuhause hat.

Eine Suche mit sehr vielen Hindernissen

Originaltitel Dragon, Ie wo Kau.
Jahr 2016
Band 1 / ?
Genre Abenteuer, Fantasy, Komödie
Autor Kawo Tanuki
Mangaka Choco Aya
Verlag Seven Seas Entertainment (US)
Bislang keine deutsche Veröffentlichung

Ein Sahuagin empfiehlt Letty den Elfen Dearia, der Architekt ist. Allerdings stellt sich heraus, dass es sich bei ihm nicht um einen einfachen Bauplaner handelt, sondern er noch nebenbei Makler und Dämonenlord ist. Dearia zeigt Letty einen Dungeon, allerdings sind die Fallen nicht ohne und der junge Drache gerät in jede einzelne. Stressfaktor ist für Letty hier einfach zu hoch, ähnlich ergeht es ihm beim nächsten Anwesen. Es hat eine ruhige Lage, Helden bleiben dem Ort fern, allerdings spukt es darin. Also auch wieder nichts, weshalb Dearia ihm ein eigenes Haus bauen lässt, aber nicht ohne ein paar Gerüchte zu streuen. Nun erstürmen regelmäßig Helden sein Zuhause und er ist als der Flammendrachenkönig bekannt und gefürchtet. Das ist nicht das ruhige und beschauliche Leben, welches sich Letty gewünscht hat. Also gehen er und Dearia erneut auf Wohnungsjagd.

Bekannte Zutaten mal etwas anders

Helden, Drachen, Zwerge, Geister und Dämonenlords sind nichts Neues in einem Fantasy-Setting und daher eigentlich schon eher unspektakulär. Doch Dragon Goes House-Hunting beschreitet mit diesen Elementen einen etwas anderen Weg. Helden, die in der englischen Version “Yuusha” genannt werden, werden als eine Gruppe von Plünderern und herzlosen Mördern von Dearia beschrieben. Aus seiner Warte als Dämonenkönig ist das ja nicht ganz so falsch, allerdings ist es genauso ungewöhnlich, dass er Häuser entwirft und als Makler unterwegs ist. Letty ist zwar ein Drache, aber besitzt nicht wirklich viele Eigenschaften als solcher. Er kann nicht fliegen, hat Angst vor ein paar Jägern und generell vor sehr vielen anderen Dingen, die ein Drache eigentlich nicht fürchtet. Dadurch bringt die Manga-Serie ihre ganz eigene Dynamik mit.

Erster Eindruck

Dragon Goes House-Hunting ist eine wirklich unterhaltsame Geschichte, die manchmal an eine Parodie des Fantasy- und Isekai-Genres erinnert. Letty ist durch und durch ein Weichei, aber das macht den jungen Drachen auch so sympathisch. Währenddessen ist Dearia schwieriger einzuschätzen, gerade bei der Besichtigung des Dungeons scheint es ihn zu amüsieren, dass Letty in jede einzelne Falle tappt. Eine sadistische Ader hat der gute Dämonenlord definitiv, aber das Schicksal von Letty ist ihm dennoch nicht gleichgültig. Insgesamt ist Band 1 ein wirklich gelungener Einstieg in diese amüsante Manga-Serie und wer ein Fan von Drachen, Elfen, Fantasy und Komödien ist, sollte sich Dragon Goes House-Hunting näher ansehen. Der Titel macht einfach unglaublichen Spaß und sieht vom Zeichenstil her auch noch sehr gut aus.

© Mag Garden, Seven Seas Entertainment

Taria

Taria arbeitet seit einigen Jahren für einen großen Automobilzulieferer in der Produktion. Abseits von der Arbeit beschäftigt sie sich in ihrer Freizeit vor allem mit Manga, Animes und Videospielen, in diesen Bereichen hat sie genretechnisch einen sehr breiten Geschmack bewiesen. Weiterhin sammelt sie gerne Figuren und anderes Merchandise von den Serien Gintama und JoJo's Bizarre Adventures.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments