Dune: Haus Atreides

Was ist eigentlich vorher passiert? Eine Frage, die sich mitunter stellt, wenn eine spannende, berührende, mitreißende Geschichte Menschen begeistert. Doch oft bleibt die Geschichte vor der Geschichte unerzählt, die Neugier unbefriedigt. Diese Lücke wollen Brian Herbert und Kevin J. Anderson für alle Fans des Dune-Epos schließen, indem sie berichten, was 35 Jahre vor den Ereignissen, die Frank Herbert in Der Wüstenplanet und weiteren Folgebänden schildert, geschehen ist. In Dune: House Atreides kommt Leto Atreides, Pauls Vater, zu Wort, ebenso wie weitere Charaktere, die eine wichtige Rolle im Wüstenwelt-Epos spielen. Damit wird Dune: Die Graphic Novel um ein ebenso episches Sequel bereichert, welches zeigt, wie es zu den Geschehnissen kommen konnte, die seit Jahrzehnten Millionen Lesende in ihren Bann gezogen haben. Dune: Haus Atreides ist im Splitter Verlag erschienen und begeistert die Fans des sandigen Planeten seit Oktober 2021 in der Ausführung als Hardcover oder als E-Book.

 

Padishah-Imperator Elrood IX. überlässt dem Haus Harkonnen die Spice-Förderung auf dem Wüstenplaneten Arrakis, der von den eingeborenen Fremen Dune genannt wird. Dieses Gewürz gibt es einzig auf Dune und durch sein Monopol besitzt Baron Vladimir Harkommen große Macht. Ihm wird der imperiale Planetologe Pardot Kynes zugeteilt, der das Ökosystem des unwirtlichen Planeten erforschen soll. Der von Caladan stammende Leto Atreides wird von seinem Vater Herzog Paul nach Ix geschickt, dem Maschinenplaneten, um dort gemeinsam mit dem Sohn des dortigen Herrschers zu studieren. Auf Kaitain plant unterdessen Kronprinz Shaddam den Tod des Padishah-Imperators, um endlich selbst an die Macht zu gelangen. Die Schwesternschaft der Bene-Gesserit verfolgt seit Jahrtausenden einen Zuchtplan, um durch geplante Verbindungen den Kwisatz Haderach hervorzubringen. Sie sieht sich kurz vor dem Ziel und entsendet Mutter Gaius Helen Mohiam zu Vladimir Harkonnen. Auf Giedi Prime flieht der achtjährige Duncan Idaho unterdessen vor Vladimirs Neffen Rabban Harkommen, der zu seinem Zeitvertreib Menschen jagt.

Die Spielregeln werden festgelegt …

Originaltitel Dune: House Atreides
Jahr 2021
Ursprungsland USA
Band 1 / 3
Genre Science-Fiction
Autor Brian Herbert, Kevin J. Anderson
Zeichner Dev Pramanik, Alex Guimarães
Verlag Splitter (2021)
Veröffentlichung: 27. Oktober 2021

Das Universum ist groß, und um einen Zusammenhalt zu gewährleisten, gibt es eine klare Regel: Der Padisha-Imperator regiert, alle anderen gehorchen. Das betrifft die höheren Ränge ebenso wie kleinere Angestellte. Doch dort, wo der Glanz auf einen Einzelnen fällt, gibt es auch jede Menge Schatten, in denen nach ganz eigenen Regeln gespielt wird. Graf Dominic Vernius zum Beispiel ist ein alter Freund und Weggefährte von Padisha-Imperator Elrood IX., doch als er dessen ehemalige Konkubine heiratet, zieht er sich den Zorn des Herrschers zu. Die technischen Entwicklungen seines Heimatplaneten Ix finden nicht bei jedem Anklang, ganz besonders aber nicht beim Padishah-Imperator, der seine Steuerkasse gern gut gefüllt haben möchte, auch wenn das weniger effiziente Frachtschiffe bedeutet. Ob Vernius sich bewusst ist, dass sein Auftreten und seine Erfolge ihm gefährlich werden könnten? Im Haus von Elrood IX. selbst finden schändliche Machenschaften statt, denn sein Sohn Shaddam will nicht länger warten, um den Thron besteigen zu können, und führt ein heimtückisches Attentat auf seinen Vater aus. Es gilt im Dune-Universum nicht nur, sich einen vorteilhaften Platz in der Rangordnung zu verschaffen, dieser Platz muss auch gegen Konkurrenten verteidigt werden. Dazu kommen alle Mittel zum Einsatz, die Erfolg versprechen, wie Erpressung und Gift. Verrat lauert hinter jeder Ecke. Vertrauen kann tödlich sein.

… und die Schachfiguren werden aufgestellt

Von der ersten Seite an führt Dune: Haus Atreides seine Protagonisten zielstrebig auf die Geschehnisse zu, die 35 Jahre später das Universum erschüttern werden. Leto Atreides, dessen Sohn später auf dem Wüstenplaneten eine besondere Rolle spielen wird, verlässt seinen Heimatplaneten, um Wissen zu studieren, welches durch das Gesetz strengen Grenzen unterliegt. Leto ist wie sein Vater ein guter Kämpfer, außerdem zeigt er sich neugierig und aufgeschlossen. Pardot Kynes ist Planetologe mit Leib und Seele. Ihm liegt es nicht, sich bei Höherrangigen einzuschmeicheln, er geht ganz in seiner Arbeit auf und kann tatsächlich Kontakt zu den Fremen aufnehmen, die Fremden gegenüber sehr verschlossen sind. Duncan Idaho wird eine Zukunft im Haus Atreises haben, auch wenn er zu Beginn der Geschichte als Jagdwild für einen sadistischen Harkonnen herhalten muss und sich entschlossen seinen Weg in die Freiheit erkämpft. Vladimir und Rabban Harkonnen stellen die Antagonisten, die über Leichen gehen, um ihren Weg zu machen, ebenso wie Kronprinz Shaddam, der seinen eigenen Vater von seinem Vertrauten Hasimir vergiften lässt, um den Thron besteigen zu können. Der weitere Verlauf der Geschichte wird zeigen, dass es die Handlungen dieser Personen sind, die zu turbulenten Ereignissen führen werden.

Sind 35 Jahre vor Dune schon Dune?

Absolut! Es passiert viel im ersten Band von Dune: Haus Atreides, und auf den ersten Blick scheinen Charaktere zu Wort zu kommen, die nichts mit Leto Atreides zu tun haben. Doch dessen Geschichte ist mit anderen Personen und Schicksalen verflochten und kann nicht für sich allein stehen, so dass es sinnvoll ist, diesen Beteiligten einen Rahmen zu bieten. Die verschiedenen Handlungsstränge finden an unterschiedlichen Orten statt und werden mit kraftvollen Bildern dargestellt, die die Leserschaft förmlich mitreißen. Hier haben die Zeichner Dev Pramanik (Paradiso) und Alex Guimarães (Reaver) hervorragende Arbeit geleistet, indem sie die Stimmung von Dune: Die Graphic Novel perfekt eingefangen und für das Sequel umgesetzt haben. Auch hier besitzen die einzelnen Handlungsstränge eine besondere Farbgestaltung, die den jeweiligen Charakter und das Geschehen optisch unterstützt. Dabei stehen zum Beispiel die warmen Braun- und Rottöne des Wüstenplaneten Arrakis, wo Kynes Geschichte ihren Anfang nimmt, in starkem Kontrast zu den kalten Blautönen des Herrscherplaneten Kaitain, die Elrood IX und Shaddam unsympathisch wirken lassen. Insgesamt entsteht der angenehme Eindruck, dass Vorgeschichte und Hauptgeschichte eine geschlossene Einheit bilden.

Erster Eindruck

Wieder einmal zieht Dune, der Wüstenplanet, die Leserschaft in seinen Bann, dabei ist im ersten Band von Dune: Haus Atreies von diesem noch gar nicht so viel zu sehen. Dennoch strahlt die Geschichte von Anfang an genau das aus, was das Dune-Universum ausmacht: Leidenschaften, Intrigen, Macht, Paranoia und Größenwahn, Triumph und Tragik. Im Dune-Universum wird kein Kuschelkurs gefahren, dort ist das Leben hart und das Schicksal schlägt unbarmherzig zu, ohne zu unterscheiden, ob es nun einen Egoisten oder einen Idealisten trifft. Einzelne Geschichten entfalten sich und es bleibt spannend, wo ihre Protagonisten aufeinandertreffen werden und was daraus entstehen wird. Diese Geschichte macht definitiv Lust auf mehr. Mehr Leto. Mehr Drama. Mehr Dune.

© Splitter


Veröffentlichung: 27. Oktober 2021

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments