Tarias Jahresrückblick 2023

Alle Jahre wieder kommt ein Rückblick und ich muss gestehen, dass ich doch weniger konsumiert habe als gedacht. Dies lag vor allem an meiner chronischen Unlust, diversen Projekten und meinem Katzen-Nachwuchs, der sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Da die kleinen Racker, auch wenn sie nicht mehr so klein sind, immer noch viel Unfug im Kopf haben. Trotz allem habe ich wohl genug gelesen, gezockt und angesehen, dass ich den Rückblick füllen kann.

Manga

2023 habe ich das Lesen stark vernachlässigt. Mir fehlte meist die Motivation, warum auch immer. Gerade in den ersten paar Monaten wurden nur eine handvoll Titel noch regelmäßig gelesen. Dazu zählen Meisterdetektiv Ron Kamonohashi, Mieruko-chan – Die Geister, die mich riefen, Blood on the Tracks, Die Tagebücher der Apothekerin und Mashle: Magic and Muscles. Bei [Mein*Star] habe ich ein paar Bände gewartet und diese dann in einem Rutsch durchgelesen. Die Serie ist immer noch sehr interessant und spannend. Gleiches Spiel bei Demon Slayer, Meine ganz besondere Hochzeit und Cold Game, da habe ich auch gleich mehrere Bände verschlungen. Zwei Highlights waren definitiv Brutal – Bekenntnisse eines Mordermittlers und #DRCL – Midnight Children. Über diese beiden Serien habe ich mich riesig gefreut und natürlich wissen sie zu gefallen. Weitere gute und interessante Titel sind Zetman, Red Apple, Dahlia lässt sich nicht unterkriegen und White Light Ceremony. Bei den englischsprachigen Mangas habe ich zwar auch einige gekauft, aber auch hier nur wenige gelesen. Bei JK Haru is a Sex Worker habe mal wieder aufgeholt. Es ist einfach eine tolle Isekai-Geschichte, die einfach ein wenig anders ist. Though I Am an Inept Villainess kommt ja 2024 nun auf Deutsch und ich muss sagen, das freut mich sehr. Denn die Serie liest sich bisher ganz witzig und macht sehr viel Spaß, da die Protagonistin sich einfach freut und gar nicht verstehen kann, warum die Antagonistin mit ihrem Körper so unzufrieden war. Ansonsten waren dann noch 7th Time Loop und The Villainess and the Demon Knight nennenswert. Letzteres erscheint bei Steam Ship, einem Label von Seven Seas, und solch erotische Mangas dürften auch zu uns kommen.

Webtoons

Mich freut es, dass es inzwischen mehr gedruckte Webtoons bei uns gibt und wohl noch viele folgen werden bei den ganzen neuen Verlagen bzw. Labels, die aus dem Boden sprießen. Ich bin natürlich Aristia la Monique – Die gefallene Kaiserin, Raeliana – Warum sie die Verlobte des Dukes wurde und Athanasia – Plötzlich Prinzessin auch dieses Jahr treu geblieben und habe die Abenteuer der drei Protagonistinnen mit Spannung verfolgt. Vier neue Titel gesellen sich mit Aria & Die goldende Sanduhr der Zeit, Estelle – Der Morgenstern von Ersha, Penelope – Das Böse ist dem Tod geweiht und Juvelian – Vater, ich will diese Ehe nicht hinzu, die mich allesamt gut unterhalten. Aber das ist auch kein Wunder, da sie vom Setting her genau meinem Beuteschema entsprechen. Auch wenn oberflächlich betrachtet sich die Titel zu ähneln scheinen, so gibt es dennoch Unterschiede, die sie voneinander abheben. Weiterhin habe ich noch unzählig viele digital gelesen, besonders gut gefallen mir Everybody Loves the Villainess, The Lady and the Beast und The Duchess Has a Deathwish. Aber natürlich habe ich viel mehr gelesen, aber das würde dann doch den Rahmen etwas sprengen, zumal ich manche auch eher unregelmäßig verfolge.

Anime

Ich lasse Animes meist etwas schleifen, aber ein paar sehe ich dann doch recht regelmäßig oder hole sie in kurzer Zeit nach, je nach Lust, Laune und Zeit. Gerne habe ich auf jeden Fall MASHLE und Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba Swordsmith Village Arc verfolgt. Ersteres ist gleich nochmal lustiger und zweiteres sieht optisch deutlich besser aus als im Manga. My Happy Marriage und Sugar Apple Fairy Tale habe ich auch ganz spontan nachgeholt, auch sehr gute und unterhaltsame Serien. Ich hoffe, dass diese fortgesetzt werden. Mit Jujutsu Kaisen habe ich auch angefangen und wie viele andere Battle Shounen gefällt mir die Serie auch ganz gut. Besonders gefreut habe ich mich allerdings bei den Anime-Umsetzungen von Die Tagebücher der Apothekerin, Meisterdetektiv Ron Kamonohashi und Frieren – Nach dem Ende der Reise, da ich hier schon die Mangas sehr gerne mag und diese in meiner Sammlung nicht missen möchte. Die zweite Staffel von Record of Ragnarök ist um Längen besser als die erste, da machte das Zusehen wirklich Spaß. Hier sollte ich mal den Manga weiterkaufen, aber hier hatte ich eigentlich auf eine deutsche Veröffentlichung gehofft. Ansonsten dümpeln einige Serien wie Sacrificial Princess and the King of Beasts, I Got a Cheat Skill in Another World and Became Unrivaled in The Real World, Too, Blue Lock, die dritte Staffel von The Rising of the Shield Hero, Bungo Stray Dogs und Tokyo Revengers Staffel 2 vor sich hin, Sicherlich werde ich sie mal aufgreifen, aber aktuell locken eher andere Titel. Raeliana – Warum sie die Verlobte des Dukes wurde hingegen werde ich zeitnah beenden.

Serien

Anfang 2023 starteten mein Freund und ich mit einem neuen Serien-Großprojekt: Game of Thrones. Ich habe immer nur davon gehört, wie schlecht das Ende sein soll und leider muss ich dem zustimmen. Das war so enttäuschend und unpassend, da hätte die Serie echt einen besseren Abschluss verdient. Dennoch haben wir kurz darauf mit House of the Dragon weitergemacht. Es ist interessant, auch wenn ich die Zeitsprünge etwas unglücklich finde. Da altern manche Charaktere extrem schnell und bei anderen sieht man null Veränderung. The Witcher Staffel 3 und das schlechte Spin-off The Witcher: Blood Origin dürfen in der Liste auch nicht fehlen. Ansonsten gab es noch Gen V, Gänsehaut und From, die ganz unterhaltsam sind. Secret Invasion ist jetzt auch nicht schlecht, aber hätte besser sein können. Bei Loki hingegen muss ich sagen, dass die zweite Staffel sogar viel besser ist als die erste, die sich viel zu viel auf die belanglose und schlecht geschriebene Romanze konzentriert. Das Ende ist einerseits passend, gleichzeitig auch irgendwie unbefriedigend. Positiv überrascht wurde ich von One Piece. In der Regel sind Manga-/Anime-Serien als Live-Action ja eher nicht so gelungen. Doch hier ist alles recht stimmig, ein paar Abstriche muss man zwar immer machen, aber dennoch wurde es gut umgesetzt. Nächstes Großprojekt ist mit Once Upon a Time auch schon begonnen, aber es zieht sich ein wenig, weil man ja 22 Folgen füllen muss. Manchmal ist weniger, doch mehr.

Filme

Es gab einige gute Filme, andere waren eher so lala. Spaßig waren auf jeden Fall Dungeons & Dragons: Ehre unter Dieben, Renfield, Tetris, Bullet Train, Der Super Mario Bros. Film und Nobody. Es sind jetzt zwar allesamt keine Meilensteine, dennoch haben sie gut unterhalten und das ist für mich die Hauptsache. Von diesen Filmen ist auf jeden Fall Der Super Mario Bros. Film super gelungen, ich habe mir diesen sogar auf Englisch angesehen und kann die Kritik gegenüber Chris Pratt nicht mal ansatzweise nachvollziehen. Nichts Großartiges ist Die Geistervilla, es ist noch unterhaltsam, aber dennoch fehlt das gewisse Etwas. So richtige Flops waren House of Gucci und 65, die sind ja mal langweilig. Ansonsten dürfen die Comic-Verfilmungen nicht fehlen. Ant-Man and the Wasp: Quantumania kriegt ja viel Kritik ab, aber so schlecht ist er nun auch wieder nicht. Allerdings verliert er gegen Guardians of the Galaxy Vol. 3, aber das war abzusehen, der Film ist einfach ein ganz anderes Kaliber. Zum Schluss gab es noch Shazam! Fury of the Gods, ist zwar keine Glanzleistung, bleibt aber unterhaltsam.

Games

Meine meisten Spielstunden habe ich wohl mit Diablo IV verbracht. Ich weiß gar nicht, warum ich dieser Spielreihe bisher keine Beachtung geschenkt habe. Es ist interessant zu spielen und wohl auch das einzige Spiel, das ich auf einer höheren Schwierigkeitsstufe zocke (gut, für manches muss man das gezwungenermaßen). Zudem finde ich es interessant, wie unterschiedlich man den Charakter hinsichtlich des Kämpfens gestalten kann (optisch und stimmlich ist die Auswahl eher bescheiden). Meine Barbarin musste gegen die Mobs nur selten kämpfen, da sie ordentlich Dornenschaden austeilt und die Gegner sich so quasi selbst töten. Ein weiterer Zeitfresser war Hogwarts Legacy. Es hat riesigen Spaß gemacht, wobei es natürlich noch ausbaufähig ist. Aber dennoch ist es sehr gelungen. Mehrere Stunden habe ich ebenso mit Baldur’s Gate III verbracht und werde ich wohl auch noch verbringen. Immerhin gibt es da so viele Szenarien und bei jedem neuen Spielstand kann man etwas Neues entdecken. Mit meiner Nintendo Switch habe ich auch einiges an Zeit verbracht, obwohl es weniger war als sonst. Doch mit Fire Emblem Engage, der Erweiterung von Pokémon Karmesin und dann noch Disney Dreamlight Valley konnten bzw. können immer noch für viele Stunden an den Bildschirm fesseln, gerade letzteres ist für mich eine Überraschung. Ich bin nämlich kein großer Disney-Fan, dennoch hat das Gameplay mich gereizt sowie der Crossover-Charakter des Spiels. Das hatte ich nicht erwartet. Aber mein Jahressieger Diablo IV hat die meiste Spielzeit gefressen und The Elder Scrolls Online war der größte Verlierer dadurch. Trotz neuer Erweiterung habe ich es recht vernachlässigt und nur die täglichen Belohnungen abgestaubt sowie die Gildenbeiträge gezahlt.

 

Jedes Jahr mache ich den Vorsatz, dass ich alle Medien unter einen Hut bekommen will. Dieses Mal nicht, funktioniert einfach nicht und vielleicht kriege ich es eher hin, wenn ich es mir nicht vornehme. 2024 kommen wieder ein paar gute Spiele (zumindest von denen, die bekannt sind), einige tolle Mangas wie Undetectable Murderer und Nenn es nicht Mystery (beide sind meine Highlights), sowie weitere Webtoons und Animes. Generell darf man gespannt sein, wie sich der deutsche Manga-Markt entwickeln wird, da viele neue Labels bzw. Verlage an den Start gehen. Bei Filmen und Serien weiß ich nicht genau, was da alles kommen wird. Allerdings freue ich mich auf die zweite Staffel von House of the Dragon. Bei Persönliches steht meine Heirat auf den Plan, die in Dänemark stattfinden wird.

Weitere Jahresrückblicke von Taria

2022
2021
2020
2019
2018
2017

Taria

Taria arbeitet seit einigen Jahren für einen großen Automobilzulieferer in der Produktion. Abseits von der Arbeit beschäftigt sie sich in ihrer Freizeit vor allem mit Manga, Animes und Videospielen, in diesen Bereichen hat sie genretechnisch einen sehr breiten Geschmack bewiesen. Weiterhin sammelt sie gerne Figuren und anderes Merchandise von den Serien Gintama und JoJo's Bizarre Adventures.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments