Kazé Manga-Programmübersicht von Oktober 2021 – März 2022

Im April wird es wieder Zeit für die neuen Verlagsprogramme. So kündigte Kazé Manga die neuen Titel für den Zeitraum von Oktober bis März an. Wer mehr Werke von Tatsuya Endo lesen wollte, bekommt den Wunsch mit Die Silberprinzessin erfüllt. Obendrein gibt es Nachschub von Junko mit Idol x Me, ebenso von Tomo Kurahashi mit I Want to Do What Lovers Do. Zudem fanden Natsumi Ando (Rache schmeckt süß) und Shoko Hidaka (Zweite Erste Liebe) ein neues Zuhause für ihre Werke, nachdem Carlsen Manga kein Interesse mehr an den beiden Mangakas hatte. Fans des Sport-Genres dürfen sich über Blue Lock freuen, der in Japan sehr beliebte, aber etwas andere Fußball-Manga kommt ab November 2021 nun auch auf deutsch.

Titel: Die Silberprinzessin
Originaltitel: Gekka Bijin
Mangaka: Tatsuya Endo
Bände: 5
Genre: Action, Komödie, Fantasy
Erscheinungsdatum: Oktober 2021
Kaguya wächst als wohlerzogenes Kind der Kaiserin Fujiya Takenouchi auf dem Mond auf. Wohlerzogenes Kind? Das war einmal! Kaguya ist ein rotzfreches Mädchen, das keinen Bock auf lernen hat und lieber ihre Lehrer, Aufpasser und das gesamte Personal des Palastes in den Wahnsinn treibt. Schließlich reden die den ganzen Tag nur langweiliges Zeug, da MUSS man als Prinzessin doch für etwas Action sorgen, oder? Im Prinzip ist das ihre königliche Pflicht! Immerhin steht Kaguya kurz vor der Mündigkeitszeremonie, nach der sie offiziell als Erbin von Fujiya gilt. Fujiya selbst leidet unter einer sich stetig verschlechternden Gesundheit, was sie so gut es geht vor ihrer Tochter geheim zu halten versucht. Kurz vor Kaguyas Mündigkeitszeremonie kommt es allerdings zum Putsch durch die Familienmitglieder einer Nebenlinie. Fujiya schafft es gerade noch, Kaguya in eine Raumkapsel zu setzen und sie mit dem wichtigsten Schatz des Mondreiches, dem Schwert, auf die Erde zu schicken.
Der Putsch ist erfolgreich, Kaguya wird für tot erklärt und fortan regiert die Nebenlinie auf dem Mond. Die Prinzessin ist nun erst einmal auf der Erde bei Exilanten des Palastes, deren Sohn einer der Beschützer Kaguyas war. Also schlägt sich die verzogene Göre mit Feudalherren herum, die ihr Volk knechten und keinen Gedanken an dessen Wohlbefinden verschwenden. Es hilft nichts: Kaguya muss nun zu einer vollwertigen Prinzessin heranreifen, um den Idioten auf der Erde einmal richtige Werte beizubringen und dann einen Weg zurück auf den Mond zu finden und diese dummen Verwandten vom Thron zu stoßen. Na dann mal los!
Die Silberprinzessin beruht auf der Legende von Prinzessin Kaguya, die als Findelkind vom Mond zur Erde geschickt und dort von einem Bambussammler aufgezogen wird. Mangaka Tatsuya Endo interpretiert die Geschichte völlig neu, sodass kaum ein Auge trocken bleibt und man mit Spannung verfolgt, wie Kaguya die politischen Verhältnisse im feudalen Japan auf den Kopf stellt!

Titel: Rache schmeckt süß
Originaltitel: Watashitachi wa douka shite iru
Mangaka: Natsumi Ando
Bände: bisher 14
Genre: Drama, Mystery, Romanze
Erscheinungsdatum: Oktober 2021
Die süße Nao hat eine ebenso süße Kindheit: Ihre Mutter ist Konditorin im berühmten Kogetsuan, wo die herrlichsten und schönsten Süßigkeiten hergestellt werden. Sie freundet sich auch mit dem Sohn des Inhabers, Tsubaki, an und alles scheint einfach nur perfekt zu sein … Bis eines Abends der Inhaber des Ladens tot aufgefunden wird und Tsubaki auf Naos Mutter als die Mörderin zeigt. Naos Mutter kommt ins Gefängnis, wo sie bald darauf verstirbt, Nao selbst wird aus dem Kogetsuan geworfen. 15 Jahre später ist Nao mit 21 Jahren in die Fußstapfen ihrer Mutter getreten und eine Top-Konditorin geworden, die nun Süßigkeiten für eine Hochzeitsgesellschaft vorstellen soll. Allerdings ist sie nicht allein: Sie konkurriert mit keinem Geringeren als Tsubaki vom Kogetsuan, der sie allerdings nicht wiedererkennt. Kurz zuvor ist sie einem “Fan der Arbeiten ihrer Mutter”, wie er es ausdrückt, begegnet, der ihr einen Brief in die Hand drückte. Diesen hat ihre Mutter vor langer Zeit geschrieben und umfasst die simple Zeile “Ich war es nicht!”. Mehr denn je sinnt Nao nun darauf herauszufinden, was genau in der verhängnisvollen Nacht vor so vielen Jahren passiert ist, und sich auch an Tsubaki zu rächen. Als Tsubaki Nao später vorschlägt zu heiraten, nimmt sie seinen Antrag an, um seiner Familie und deren Geheimnis näherzukommen …
Rache schmeckt süß (auf Japanisch: Watashitachi wa douka shite iru) ist ein spannender Josei mit Psychospielchen, dunklen Geheimnissen, einer düsteren Atmosphäre und der interessanten Welt der japanischen Süßigkeiten.

Titel: Zu süß für den Teufel
Originaltitel: Kanojo ga Kawaii Sugite Ubaenai
Mangaka: Mutsumi Yoshida
Bände: bisher 4
Genre: Komödie, Fantasy, Romanze
Erscheinungsdatum: Oktober 2021
Die 7 Prinzen der Hölle haben sich versammelt, um zu entscheiden, wer der Nachfolger des Königs werden soll … durch ein Examen. Shion, einer der hübschen Prinzen, freut sich regelrecht darauf, denn immerhin hat er sein ganzes Höllen-Leben lang hart dafür gelernt! Jeder Prinz bekommt einen Menschen zugewiesen, dessen Seele er rauben soll. Gesagt, getan, nichts leichter als das! Oder doch nicht? Denn bei seinem „Opfer“, dem Mädchen Umeko, versagt seine Magie vollkommen und mehr noch: Sie versucht ihn zu füttern, weil sie ihn für hungrig hält. Der gute Shion hat nämlich leider nicht richtig zugehört, als der Ablauf des Examens erklärt wurde. Es ist richtig, dass er einem Menschen zugeteilt wurde, allerdings wirkt bei diesem die Magie des Dämonenprinzen nicht. Außerdem hat er den Punkt „Die Seele stehlen“ ein wenig missverstanden. Da Shoujo-Manga in der Hölle gerade der letzte Schrei sind, wurden diese für das Examen zum Vorbild genommen. So muss nicht die Seele durch Magie geraubt, sondern das Herz durch Liebe erobert werden. Um das Examen zu bestehen, muss dem Menschen die Jungfräulichkeit genommen werden. Shion ist absolut und vollkommen am Boden zerstört. Da er sein Leben mit Lernen verbracht hat, hat er doch keine Ahnung von Mädchen! Er kann ja nicht einmal die Hand eines Mädchens halten, geschweige denn mit ihr sch… schla… schlafen, raaaaah! >O<Trotzdem: Er will der Nachfolger des Dämonenkönigs werden, also verwandelt er sich in einen Menschen (keine Hörner, 0815-Nachname, keine Flügel (wie fliegen die dann?!), abgerundete Ohren, tse!) und versucht so Umeko näherzukommen …
Die ist allerdings so süß, dass er sie kaum angucken kann und deswegen lieber anfaucht. Na, ob das noch was wird? ^_^
Eine teuflisch süße und absolut abgedrehte Geschichte um einen jungfräulichen Dämonen und ein süßes Mädchen, das eigentlich nur Freunde sucht und keine Ahnung hat, was dieser Junge eigentlich nun genau will.

Titel: Blue Lock
Originaltitel: Blue Lock
Autor: Muneyuki Kaneshiro
Mangaka: Yusuke Nomura
Bände: bisher 13
Genre: Action, Drama, Sport
Erscheinungsdatum: November 2021
Yoichi ist einer der auserwählten Stürmer, obwohl er gerade den Einzug seiner Mannschaft in die Nationals im wahrsten Sinne des Wortes verspielt hat: Da er auf Nummer sicher gehen wollte, passte er den Ball einmal zu viel, statt das Tor selbst zu machen – und verlor damit. Obwohl er ein sehr guter Spieler ist, findet er sich mit der Nummer 299 im schlechtesten Team Z wieder. Kaum im Blue Lock (Gefängnis-ähnliche Institution) angekommen, werden auch schon die Ersten in einem 2-minütigen Spiel aussortiert. Obwohl Yoichi der Meinung ist, dass Fußball ein Mannschaftssport ist, muss er bald lernen, dass ihn diese Einstellung im Blue Lock kaum weiterbringen wird. Denn hier heißt es, sich gegenüber den anderen durchzusetzen, um am Ende die Nummer 1 zu sein. Und der Preis des Versagens ist sehr hoch: Es bedeutet das jähe Ende der zukünftigen nationalen Fußballkarriere, da keiner der Verlierer mehr eine Chance haben wird, Nationalspieler zu werden. Und dann sagt einer seiner “Teammitglieder” auch noch, dass er ein Monster in sich trägt, das zum Vorschein kommt, wenn es wirklich darauf ankommt … Hat Yoichi wirklich das Zeug dazu, so egoistisch und gleichzeitig so unglaublich gut zu werden, um sich gegen seine 299 Konkurrenten durchzusetzen?
Fußball trifft Survival- und Mind-Game: Hartes Training, unter ständiger Beobachtung stehen, das permanente Austesten des eigenen Willens und Charakters und nicht zu vergessen: deine Rivalen, die dauernd ganz nah an dir dran sind. Blue Lock von Zeichner Yusuke Nomura und Autor Muneyuki Kaneshiro ist garantiert kein Friede-Freude-Eierkuchen-Wir-haben-uns-alle-lieb-Sport-Plot: Vielmehr sind die Methoden des Trainers ausgeklügelt, raffiniert und zielen auf die Psyche der jungen Sportler ab.
Für die deutsche Ausgabe sind exklusiv 2 Farbseiten im Band geplant und mit jedem 5. Band gibt es auch eine Version mit Sammelschuber!

Titel: Der Klang meines Herzens – Flitterwochen
Originaltitel: Nibiiro Musica – Engage Vacation
Mangaka: Kemeko Tokoro
Bände: 1
Genre: Boys Love
Erscheinungsdatum: November 2021
Der Klang meines Herzens von Kemoko Tokoro bezauberte uns mit der Geschichte von Yuki und Takuma: Der eine Cellist, der durch einen Unfall fast erblindete, der andere Sozialarbeiter, der Yuki durch die schwere Zeit bis zur Operation half. Allerdings ahnte dieser nicht, dass Yuki seit über 10 Jahren Gefühle für ihn hegte … Zwar hatten die beiden schon ihr Happy End, doch lässt sich dies noch einmal mit ihrer letzten Zugabe steigern: Der Klang meines Herzens – Flitterwochen ist ein Spin-off, der jedes Romantikerherz höher schlagen lässt!

Titel: Idol x Me
Originaltitel: Oshi ga Watashi de Watashi ga Oshi de
Mangaka: Junko
Bände: 4
Genre: Komödie, Gender Bender, Romanze
Erscheinungsdatum: November 2021
Azusa ist riiiiiiiesengroßer Fan der Idol-Group “Prinz-4-U” und unsterblich in das Mitglied Chika verknallt. Beim Eröffnungskonzert ihrer neuen Tour stürzt ein Scheinwerfer auf die Bühne und droht Chika zu erschlagen. Da wirft Azusa sich geistesgegenwärtig auf ihn, um ihn zu beschützen!Allerdings hat das nicht wirklich etwas gebracht, außer, dass nun beide tot sind und sich im Himmel wiederfinden. Während Chika das nicht ganz so toll findet, scheint für Azusa ein Traum wahr geworden zu sein. Da erscheint ihnen jedoch Gott und eröffnet ihnen, dass seine Mitarbeiter da einen klitzekleinen Fehler gemacht haben: Sie waren eigentlich noch nicht an der Reihe zu sterben. Daraufhin schickt er sie wieder zurück in ihre Körper, die davor natürlich … “repariert” werden. Puh, noch mal Glück gehabt! Oder nicht? Ganz und gar nicht, denn beide stecken nun im Körper des jeweils anderen! Asuka sieht keine großen Probleme darin, Chikas Idol-Aufgaben zu erledigen, immerhin kennt sie ihr Idol, seine Bewegungen und Songs in- und auswendig! Die körperlichen Dinge zu erledigen, wie aufs Klo zu gehen, allerdings … Bald finden die beiden heraus, dass sie durch Küssen ihre Körper wieder tauschen können, doch anscheinend hält dieser Zustand nicht lange an. Was sollen sie jetzt nur machen und wie nur die Tour von Prinz-4-U überstehen?!
Einmal seinem geliebten Idol gaaaanz nahe sein – und das wortwörtlich! Für Azusa ist das ein wahr gewordener Traum und für uns eine Comedy-Serie, die uns sehr viele Lachtränen beschert: Mangaka JUNKO beweist mit Idol x Me (im Japanischen Original Oshi ga Watashi de Watashi ga Oshi de) wieder ein Händchen für ausgefeilte Situationskomik und die Darstellung obsessiver, aber überaus sympathischer Fans, wie wir das schon bei Küss ihn, nicht mich erleben durften.

Titel: My Pretty Policeman
Originaltitel: Boku no Omawari-san
Mangaka: Niyama
Bände: bisher 3
Genre: Boys Love, Kömodie
Erscheinungsdatum: November 2021
Shin ist riesengroß und schweigsam und hat ein Pokerface. Vor 10 Jahren hat er sich mit Seiji angefreundet, einem Cop, der ihn auf den richtigen Weg gebracht und den Wunsch in ihm geweckt hatte, ebenfalls ein Cop zu werden. Doch als er dann so weit war und ein respektabler Erwachsener geworden war, hatte Seiji die Polizei bereits verlassen, um den Laden seiner Mutter zu übernehmen. Mittlerweile ist Seiji 40 Jahre alt, Single und führt ein leichtes Leben. Nachdem Shin in Seijis Gegend versetzt wurde, schaut er regelmäßig in dessen Laden vorbei. Als Seiji sich mal wieder darüber beklagt, Single zu sein, und im Scherz erwägt, es vielleicht mal mit Kerlen zu probieren, wird er überrascht: Shin kann nicht mehr an sich halten und schlägt sich selbst als Partner vor. Seiji ist überwältigt zu erfahren, welche Gefühle in Shin schwelen (und schon so lange!), doch nach einigem Zögern geht er auf Shins Angebot ein. Schließlich ist Shin auch nicht irgendwer und schon lange ein wichtiger Bestandteil seines Lebens … Doch wie zum Henker hat man Sex mit so einem riesengroßen Kerl?!
My Pretty Policeman ist eine leichte, aber emotionale und herzerwärmende Geschichte um zwei erwachsene Männer, die nach langer Zeit zueinanderfinden und sich nicht nur ihren Gefühlen stellen, sondern auch erst lernen müssen, wie Sex zwischen Männern eigentlich funktioniert (und dass man die Katze vorher aussperren sollte!).

Titel: Zweite Erste Liebe
Originaltitel: Hatsukoi no Atosaki
Mangaka: Shoko Hidaka
Bände: 1
Genre: Boys Love, Drama
Erscheinungsdatum: Dezember 2021
In der Highschool waren Nishina und Miyama so etwas wie ein Paar. Während es für Nishina klar war, dass mit Ende der Schulzeit auch ihre sexuellen Abenteuer enden würden, war Miyama hoffnungslos in Nishina verliebt. Nach der Schule gehen sie getrennte Wege: Nishina führt ein Leben, wie man es oft von einem japanischen Mann erwartet: Er heiratet und hat einen gut bezahlten Job. Wie es eben sein sollte. Oder doch nicht? Seine Frau verliebt sich in jemand anderes, lässt sich scheiden und Nishinas Leben fühlt sich leer an. Da begegnet er durch eine Kollegin zufällig Miyama wieder, der seinen Traum wahr gemacht hat und nun stolzer Besitzer eines Cafés ist. Anscheinend hat er einen Mann an seiner Seite … Nishina erkennt Miyama sofort, doch dieser zeigt keine Regung, er scheint ihn nicht zu erkennen. Hat sich Nishina so sehr verändert? Er versucht mehr über Miyamas neues Leben herauszufinden und kommt nun öfter ins Café …
Es ist nie zu spät, seinen Lebensweg zu überdenken. Und wer weiß, vielleicht trifft man jemanden wieder, der die Zukunft mit einem bestreiten will …? Zweite Erste Liebe (im Japanischen Original Hatsukoi no Atosaki) von Mangaka Shoko Hidaka ist ein Spin-off von After a Storm (auf Deutsch bei Carlsen erschienen). Es spielt 2 Jahre nach den Ereignissen von After a Storm, in dem Miyama als Nebencharakter aufgetreten ist.

Titel: I Want to Do What Lovers Do
Originaltitel: Tomodachi Ijou no Koto, Shitai
Mangaka: Tomo Kurahashi
Bände: 1
Genre: Boys Love
Erscheinungsdatum: Januar 2022
Suga und Hara kennen sich bereits, seitdem sie Kinder waren, kennen die Macken des jeweils anderen, seine Vorlieben und was sie hassen. Kein Wunder also, dass sie als Studenten beschließen zusammenzuwohnen, um Miete zu sparen, schließlich wissen sie alles übereinander. Wirklich alles? Eine Sache gibt es, die Suga nie erzählt hat … Er ist schon seit langer Zeit heimlich in Hara verliebt und hat ihm seine Liebe nie gestanden, weil er ihre innige Freundschaft nicht zerstören möchte. Eines Abends, als Hara nicht da ist, fängt Suga an, sich mit einem Shirt von Hara selbst zu befriedigen. Zu seiner großen Überraschung kommt Hara nicht nur früher nach Hause, als gedacht, und erwischt ihn dabei – sondern er bietet ihm auch an, ihm zur Hand zu gehen … O///O
I Want to Do What Lovers Do (auf Japanisch Tomodachi Ijou no Koto, Shitai) ist erneut ein so kurzweiliger wie romantisch-schöner Boys-Love-Einzelband aus der Feder von Tomo Kurahashi (An Invisible ScarKöstlich verliebtSick), der auch einige sexy Elemente für dich bereit hält.

Quelle: Pressemitteilung

Gut, das Programm ist nicht sehr umfangreich und mir fehlt hier auch ein schöner Seinen-Manga, dafür kommt mit Blue Lock ein Sport-Titel. Das ist ja auch schon etwas. Aber sonst bietet es keine wirklichen Höhepunkte in Form von Hits aus Japan. Es ist passabel, aber nicht herausragend. Ich freue mich aber über den Josei Rache schmeckt süß, immerhin wird die weibliche Zielgruppe jenseits der Pubertät von den meisten Verlagen sehr vernachlässigt. Wenn wir schon bei Schulromanzen sind: Zu süß für den Teufel und Idol X Me klingen witzig und werden daher auch gekauft. Bei Boys Love passe ich wie immer, da gibt es nicht viele für mich interessante Titel.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Comments
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Aki
Aki
27. April 2021 10:27

Da Kazé mit Haikyu! ja wirklich gute Zahlen hat, wundert es mich nicht, dass sie es mit einem zweiten Sporttitel probieren. Ich mag normal kein Fussball. Finde diese Sportart ziemlich langweilig, da Blue Lock aber das Thema mal anders angeht, kaufe ich mir den ersten Band mal. Die Zeichnungen sprechen mich eh sehr an und das Thema konnte mir so Spaß machen.

Der Rest klingt jetzt nicht so interessant.

Taria
Antwort an  Aki
27. April 2021 19:29

Ich finde Sport eigentlich generell recht langweilig, aber Sportmanga lese ich dann doch gerne. Da finde ich sogar so etwas wie Golf ganz spannend und das ist wirklich eine langweilige Sportart, aber Robot x Laserbeam habe ich ganz gerne gelesen.

Aki
Aki
Antwort an  Taria
27. April 2021 20:20

Mag ich die Sportart, dann lese oder schaue ich es etwas lieber. Daher mag ich Haikyu!, weil ich selbst gerne Volleyball gespielt habe und sogar als Zustellerin sehr gut war XD Vielleicht daher mein Hang, gerade bei den Figuren auf der Position hängen zu bleiben.
Im Grunde kann ich aber auch fast jeder Sportart etwas abgewöhnen, weswegen ich bei Olympia bei fast allem ein wenig zuschauen mag. Nur Fußball und Tennis sind so ein Ding. Lasse mich aber auch mal überraschen und stelle mich nicht ganz quer.

Wie sieht es bei dir mit Blue Lock aus wegen Kauf?

Taria
Antwort an  Aki
29. April 2021 20:31

Ich mag keine Sportarten, zumindest nicht als Zuschauer, da finde ich alles langweilig. Bei Mangas und Animes mag ich jede Sportart, sind für mich einfach zwei verschiedene Paar Schuhe.
Blue Lock wird definitiv gekauft, sieht gut aus und scheint der nächste Hit zu werden.