Geek Loot (November 2020)

Das Leben des Geeks besteht aus vielen kleinen Dingen, die es ungemein verschönern. In dieser Reihe präsentieren wir euch regelmäßig unsere Ausbeute und zeigen euch, welche Schätze und Errungenschaften ihren Weg in unseren Besitz gefunden haben.

Bei Rabatt-Aktionen im Anime-Bereich muss Frau echt zuschlagen, denn so bin ich an die beiden Free!- Dive to Future Volumes zum halben Preis gekommen. Da ich die Staffel eh nicht so gut finde, freut es mich umso mehr, dass ich da nicht die vollen Preise zahlen musste. Genauso leicht unlieb war es für mich, den neuen Preis für den achten Band der Peter-Grant-Reihe zu zahlen. Ein weißer Schwan in Tabernacle Street kommt nämlich im neuen Format daher und kostet er auch mehr. Ich hätte viel lieber das alte kleine Format mit dem schickeren Cover-Design gehabt. Aber nun gut, ich wollte ihn lesen, also wurde er im Buchladen gekauft. Da mich der Anime von Jujutsu Kaisen nach sechs Folgen sehr unterhält, durften die ersten Beiden Volumes des Mangas auch mit an die Kasse. Und weil die Frankfurter Buchmesse auch nur digital war und ich durch World of Final Fantasy feststellte, dass sich mein Merchandise zu einer meiner Lieblingsspielereihe überschaubar gestaltet, durften zwei meganiedliche Schlüsselanhänger von Zack und Cloud einziehen. So bekommt meine Fadenwand doch noch etwas Zuwachs dieses Jahr!

Mit dem vierten Volume von Dororo steht die Serie nun auch komplett im Regal. Mit dazu gab es wieder vier Artcards, die ich so lala finde. Ein weiterer Stoß Mangas zog im November auch ein. Beim achten Volume von Golden Kamuy hat es endlich mein Lieblingscharakter aufs Cover geschafft. Wohingegen Liebeslügen zu schnell gelesen war. Wo die Liebe anfängt … ist mit dem fünften Band zu Ende und die neuen Bände von The Promised Neverland sowie Attack on Titan enden an fiesen, spannenden Stellen. Da mein Buchladen im Ort nicht alle Bände von Jujutsu Kaisen auf Lager hatte, bin ich nach der Arbeit noch in das große Bücherparadies, was nicht weit weg liegt. Dort hatte ich dann auch Glück und erwischte noch die teilweise letzten ausliegenden Exemplare der anderen Bände. Bin wahrscheinlich nicht die Einzige, die durch Anime zu Manga kommen. Da sich die Geschäfte gerade über jeden Kunden freuen, gab es an der Kasse sogar einen Gratis-Keks in Herzform. Das hat mich sehr gefreut, denn ich gehe seit Jahren in den Laden und will nicht wissen, was da an Geld schon an der Kasse liegen blieb.


Darker than Black auf Blu-ray stand schon lange auf meiner Liste. Ich konnte die Box als ein echtes Schnäppchen ergattern und freue mich schon darauf, die Serie nochmal anzusehen, denn es ist schon einige Jahre her, als ich sie zum ersten Mal gesehen habe. Ein echtes Highlight ist für mich die Veröffentlichung von Revolutionary Girl Utena. In England wurde die komplette Serie (39 Folgen) mitsamt Film in drei Blu-ray Boxen als Collector’s Edition veröffentlicht. Die Boxen sind in ”The Student Council Saga”, ”The Black Rose Saga” und ”The Apocalypse Saga” unterteilt. Die Schuber haben auf der Rückseite nochmal andere Covermotive mit weiteren Charakteren. Zudem beinhaltet jede Box fünf Artcards, Wendecover und ein Poster. Die Extras finde ich hier sehr schön und optisch machen die Boxen echt was her. Es ist eine Freude, einen weiteren Klassiker in meinem Regal zu begrüßen. Nächstes Jahr kommt Mawaru Penguindrum ebenfalls als Collector’s Edition heraus, da stelle ich es gerne neben Utena.


Ich glaube, es gibt im Produkt-Bereich nichts mehr, was mich mehr aufregt, als die Steelbook-Politik bei Disney. Disney-Filme kriegen nur in der Schweiz ein Steelbook, Deutsche gehen leer aus. Und bei Marvel-Filmen gibt es auch keinerlei Kontinuität: Mal setzt man auf offizielle Motive, mal auf Pop-Art (WARUM?), mal ist der Titel auf dem Cover, mal nicht. Es ist für Sammler wie mich zum Haareraufen. Gerade dann, wenn man sich die ganze Reihe an die Wand hängen will, aber da eine Trauervorstellung neben der nächsten hängt. Deswegen besorge ich mir aktuell alle noch fehlenden Marvel-Steelbooks (hier: Captain America: Civil War, Black Panther und Spider-Man: Homecoming) sowie die Filme in 4k (hier: Marvel’s Avengers), um in Kürze selbst Steelbook-Magnete zu produzieren, die einfach mehr Konsistenz in die Reihe bringen sollen. Ich finde die offiziellen Poster einfach tausendmal hübscher als das, was da so zum Teil erscheint. Freue mich auf ein großes Make-Over. An der Mediabook-Front kam die Anthologie Asylum – Irre-phantastische Horror-Geschichten hinzu. Die macht zwar beim ersten Ansehen wesentlich mehr Spaß als bei einer Wiederholung, wie ich feststellen musste, aber bei Pierrot LeFou als Label versuche ich schon zuzugreifen. Gretel & Hänsel ist einer meiner liebsten Filme aus 2020 und deswegen freue ich mich umso mehr, dass die Aufmachung im Mediabook so schön geworden ist.


Fangen wir mir düster-schauriger Literatur an! Natürlich konnte ich nicht auf das Debüt von Anna Zabini verzichten, die mich bereits mit zwei Kurzgeschichten überzeugen konnte. In Sanguen Daemonis treiben sich Dämonen in Wien herum und jetzt, wo ich das schreibe, möchte ich sofort mit Lesen loslegen! Bereits rezensiert ist das Kürbisgemetzel, welches Roxane Bicker und Sarah Malhus herausgegeben haben. Neben einem weiteren Werk von Shirley Jackson, diesmal The Road through the Wall, um meine Sammlung zu vervollständigen durfte auch die Anthologie Weird Women: Classic Supernatural Fiction by Groundbreaking Female Writers, 1852-1923 einziehen. Schließlich habe ich mich irgendwann durch die Bücher von Jackson durchgelesen und benötige weitere Lektüreinspiration!

Weiter geht es mit Phantastik, die auch mal düstere Themen behandelt. Ganz besonders gespannt bin ich auf Umbrae Noctis von Elian Mayes, hier geht es eventuell um Vampire (oder zumindest etwas, was man so bezeichnen könnte) und dürfte dadurch für eines der kommenden Monatsthemen interessant sein. Den Abschluss der Nightrunner-Serie von Lynn Flewelling bilden der siebte Band Shards of Time und die Kurzgeschichtensammlung Glimpses. Beides hoffe ich noch dieses Jahr zu lesen. Ursprungsfantasy? Mir wurde Lud-In-The-Mist als erster High Fantasy-Roman angepriesen – von einer Frau und weit vor Tolkien. Neugierig macht mich das ja schon sehr! Von Kate Mosse habe ich im Grabbelregal meiner Lieblingsbuchhandlung dann noch Der Kreis der Rabenvögel entdeckt. Da das schon länger auf meiner Wunschliste stand, durfte es mit! Und ein Buch hatte ich noch vorbestellt: The Cyborg Tinkerer von Meg LaTorre.

“Meine” Kreativen Viecher wurden besprochen und ich bin so stolz auf die Rezension! Schließlich bekommen meine Ideenwölfe extra viel lob, hach! Als letzten Lesestoff habe ich noch Die Kreutzersonate von Margriet de Moor erhalten. Viel weiß ich darüber nicht, aber so habe ich ein Andenken an einen ehemaligen Kollegen, den ich sehr mochte. In der Mitte der beiden Titel seht ihr dann noch das Notmiezen-Notizbuch, dem ich dank seiner Aufmachung und Bezeichnung einfach nicht widerstehen konnte. Zwei CDs gab es auch noch: einmal Leaves of Yesteryear von Green Carnation und Ellengaest von Crippled Black Phoenix inklusive tollem Sticker. Keine Ahnung, warum ich wieder anfange, auch physische CDs zu sammeln, aber es macht Spaß und sieht einfach schön aus!


Obwohl Weihnachten noch ein bisschen hin ist, gibt es im November schon ein vorgezogenes Nikolaus-Geschenk. Samu Haber kennen viele als Frontmann der Band Sunrise Avenue und als Coach bei The Voice of Germany. Er hat ein Buch geschrieben, eine Art Biografie die den Titel “Forever Yours” trägt. Dieses Jahr war, was Veranstaltungen betrifft, sehr unbefriedigend. Ich bin ein riesiger Musicalfan und hätte gerne auch 2020 ein Musical besucht. Dazu kommt ein Konzert von Darstellern aus dieser Branche, das auf den März 2021 verschoben wurde. Wenn man schon nicht ins Konzert gehen kann, dann holt man sich das Konzert eben nach Hause. Die Produzenten von Sound of Music und Semmel Concerts haben die Live-DVD der Show Die größten Musicalhits aller Zeiten aus dem Jahr 2019 veröffentlicht. Ich war im letzten Jahr bei diesem Konzert in Stuttgart und bin total glücklich, Roberta Valentini, Sabrina Weckerlin, Jan Ammann, Mark Seibert und Alexander Klaws zu sehen.

Eingemummelt in eine Decke mit einer warmen Tasse Tee ist das Lesen zu dieser Jahreszeit einfach schön. Mein Manga-Stapel ist gewachsen um Yona – Prinzessin der Morgendämmerung, Living With Matsunaga, My Roommate Is A Cat und Chocolate VampireWo die Liebe anfängt … ist mit dem fünften Band nun beendet. Ein richtig süßes Ende einer liebenswerten Geschichte von Taamo, die mir bereits eine meiner Lieblingsgeschichten Haus der Sonne geschenkt hat. Ganz ganz riesig habe ich mich nach einer langen Wartezeit über das Erscheinen des neuen Manga-Bandes von Card Captor Sakura Clear Card Arc gefreut. Bereits im letzten Monat habe ich mir von Card Captor Sakura: Clear Card Arc die ersten drei Volumes gekauft. Nun besitze ich das vierte Volume ebenfalls und kann die Anime-Serie noch einmal am Stück mit deutscher Synchronisation ansehen. Mein Regal freut sich sehr über den neuen Band der Re-Edition von Shaman King. Das Bild auf dem Buchrücken der Bände nimmt langsam Gestalt an. Ein Pflichtkauf war für mich der 23. Film des berühmten Schüler-Detektivs Detektiv Conan: Die stahlblaue Faust. Ich bin sehr glücklich, dass wir den Film in kleiner Runde angesehen haben und uns über den Inhalt entsprechend austauschen konnten.


In diesem Monat zogen einige neue Titel bei mir ein. Ich bin schon lange Fan von Makino Aoi, weshalb ich mich sehr auf ihren neuen Manga Nie wieder Minirock! gefreut habe. Leider pausiert er aktuell in Japan und es ist nicht bekannt, wann es weitergehen wird. Überglücklich bin ich auch, dass ich Liebe im Anzug endlich in der Hand halten kann. Die Mangaka Hina Sakurada hatte ich eigentlich schon für den deutschen Markt abgeschrieben gehabt. Die Geschichte vom Untergang unserer Liebe ist auch endlich erschienen, hier bin ich schon sehr gespannt. Zudem erweitern Cutie And The BeastMonstermäßig verknallt und Ein Kuss reinen Herzens ebenso meine Sammlung. Da Carlsen Manga die Rechte von Final Fantasy Type-0: Der Krieger mit dem Eisschwert auslaufen lässt, habe ich die Gelegenheit genutzt, mir die komplette Serie zu kaufen. Den zweiten Band von My Status As An Assassin Obviously Exceeds The Hero’s habe ich nun auch endlich, bei US-Titeln verliere ich inzwischen den Überblick, wann etwas erscheint.

Natürlich darf Thor: König von Asgard nicht in der Sammlung fehlen. Panini Comics ist hier übrigens sogar schneller mit dem gedruckten Band als die englische Version, die kommt erst im Januar. Zusätzlich gibt es wie jeden Monat eine weitere Ausgabe der Einzelhefte als eBook. Mit Realm of KingsDoctor Strange: DamnationChaos War und der zweiten Ausgabe von Champions Outlawed sind noch weitere eBooks hinzugekommen. Die Playstation 4 kriegt in ihren letzten Atemzügen auch noch mit Assassin’s Creed IV: Black Flag ein weiteres Spiel spendiert. Für die Nintendo Switch gibt es Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung. Ich mag einfach das Warriors-Gameplay. Auch im November gab es eine Figur, dieses Mal ist es L aus Death Note, den ich eigentlich gar nicht kaufen wollte, aber es dennoch getan habe.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Alva Sangai
14. Dezember 2020 20:02


Finde die Artcards bei Dororo auch extrem langweilig. Da wären sogar Screenshots von den Charakteren besser X__X
Den Manga von Jujutsu Kaisen muss ich auch noch nachholen. Wird aber erst nächstes Jahr etwas.