Geek Loot (Februar 2020)

Das Leben des Geeks besteht aus vielen kleinen Dingen, die es ungemein verschönern. In dieser Reihe präsentieren wir euch regelmäßig unsere Ausbeute und zeigen euch, welche Schätze und Errungenschaften ihren Weg in unseren Besitz gefunden haben.

Wie immer wanderte ein neuer Schwung Mangas ins Haus. Darunter der neue Ajin, Blue Exorcist, Drifters und The Heroic Legend of Arslan. Irgendwie alles Bände, die an gemeinen Stellen aufhören und bei denen das Warten auf die nächsten Bände zur Folter wird. Bei Folge den Wolken nach Nord-Nordwest verbrachte ich auf jeden Fall ein paar chillige Leseeinheiten, denn der Band ist so angenehm entspannend und noch dazu sehr lehrreich. Island wird immer mehr zu einem Land, das ich dringend besuchen muss! Ebenso beruhigend ist auch der elfte Band von Young Bride’s Story. Kommt mir also gerade wie gerufen, wo es auf Arbeit stressig für mich ist. Da ich mich ansonsten durch die Codex Alera-Buchreihe lese, durfte auch der Abschlussband schon mal in mein Regal wandern, auch wenn ich beim Schreiben dieser Worte, erst bei Band 4 bin.

Selbst ist der Geek! Meine Anhängersammlung nahm langsam zu viel Platz ein, sodass meine Magnetwand einfach nicht mehr ausreichte. Doch alles, was ich mir normalen Laden anschaute, wollte mich nicht begeistern. Im Haushalt einer Freundin bin ich dann jedoch fündig geworden. In ihrem Flur hing ein selbst gebastelter Rahmen, den sie mit Nägeln und Faden bespannt hat. So kann sie mit kleinen Klammern, Fotos und Karten befestigen. Tolle Idee! Daher sind wir beide in den Baumarkt, suchten für mich die passenden Holzstücke, Winkel, Schrauben und Nägel aus. Gemeinsam haben wir uns dann ein paar Stunden hingehockt, gebohrt, gehämmert und ich dürfte dann in einer zusätzlichen Stunde noch die Fäden spannen. Mit dem Endergebnis bin ich sehr zu frieden und habe nun endlich wieder Platz, mehr Anhänger kaufen zu können.

Wer den Geek Loot verfolgt, hat schon mitbekommen, dass ich auf der nächsten Manga-Comic-Con als Merlin aus Fate/Grand Order herumlaufen werde. Da ich absolut nicht nähen kann, musste ich es jedoch anderen überlassen, die Nadeln zu schwingen. Im Internet fand ich auch ein Cosplay, was sehr authentisch aussah, sich aber dann als nicht sehr detailliert entpuppte, als es bei mir eintraf. Der Kontakt mit dem Verkäufe brachte leider nichts. Daher ging ich bei einer Freundin mit besseren Fähigkeiten im Umgang mit der Nähmaschine betteln. Zusammen sind wir dann in einen Stoffladen und haben noch Material eingekauft, um vor allem das Muster auf der Hose und die Kapuze zu retten. Mit dem Endergebnis bin ich mehr als zufrieden und wenn mir jetzt noch das Stylen der Perücke gelingt, kann die Messe kommen!

Ich darf mich seit Februar als stolze Besitzerin der Blu-ray Box von RahXephon schimpfen. Ich bin wirklich sehr froh, dass dieser Anime noch einmal so herausgebracht wurde, denn die alte Version hatte leider Bildstörungen, die mein Sehvergnügen doch immer leicht trübte. Noch dazu ist die Box wirklich sehr schick geworden! Gerade das Cover-Design der Box ist so schön verträumt, so wie natürlich auch die anderen Bilder.


Auf den ersten Band von Fate/Zero habe ich mich schon seit der Lizenzierung gefreut. Nun ist der Band erschienen und ich kann ihn mein Eigen nennen. Es handelt sich hierbei um Doppelbände und was ich schade finde, dass man das Cover vom zweiten Band nur schwarz/weiß abgedruckt hat. Normalerweise druckt Tokyopop diese in Farbe. Das ist mein einziger Kritikpunkt an der Veröffentlichung. Des Weiteren sind zwei Attack on Titan-Postkarten bei mir eingetrudelt. Ich hätte viel lieber das ganze Postkartenset gehabt, aber das ist ausverkauft und dadurch schwerer zu bekommen. Auf der ersten Postkarte sind die Charaktere Historia und Ymir abgedruckt und auf der zweiten Berthold und Reiner. Da es zu einigen Charakteren weniger Merchandise gibt als zu anderen, reißen sich die Fans um alles, was seltener ist. Nach den Motiven zu urteilen, handelt es sich um Postkarten zu Staffel 2. Der erste Band von Banana Fish ist inzwischen bei Panini Manga erschienen. Damit erscheint der Klassiker nochmals in Deutschland in einer ultimativen Edition. Eine Qualität wie bei vergleichbaren Editionen anderer Verlage sucht man hier vergebens, aber letztendlich ist man froh, dass der Manga überhaupt nochmal hier herauskommt. Als kleines Extra hat sich Panini Manga einen Sticker einfallen lassen. Das Großformat weiß auch zu gefallen. Wenn ich die Animeserie von Banana Fish nicht gesehen hätte, wäre ich wahrscheinlich nie auf diese tolle Serie gestoßen.

Fruits Basket wollte ich schon immer mal schauen. Jetzt habe ich nicht nur die alte Serie von 2001 als Collector’s Edition mit allen 26 Folgen, sondern auch die neue Serie von 2019. Bei der neuen Serie kommen noch ein paar Volumes hinzu, da der komplette Manga als Anime adaptiert wird. Ich vergleiche sehr gerne die Unterschiede, daher habe ich mich entschieden, auch den alten Anime zu holen. Beide Veröffentlichungen stammen aus England und sind daher entsprechend günstiger als deutsche Anime-Releases. Ein weiterer Anime, der schon lange auf meiner Wunschliste stand, ist Galaxy Express 999. In Amerika hat man es tatsächlich noch geschafft, den alten Schinken auf Blu-ray rauszubringen. Die erste Volume beinhaltet sogar 39 Folgen, was sich wirklich lohnt. Hoffe, die nächsten Volumes lassen nicht lange auf sich warten.


Der Februar war gegen meine Erwartungen ein Büchermonat. Insgesamt zehn Bücher und ein Manga haben diesen Monat ein Zuhause in meinem Regal gefunden. Dabei durfte Feuerschwingen nicht fehlen. Den Roman habe ich im Zusammenhang mit dem Science-Fiction-Stammtisch, zu welchen ich gehe, gelesen und ich bin wirklich begeistert. In meiner Begeisterung durfte die Anthologie Das einsame Haus am grünen See, die vom selben Verlag ist, nicht fehlen. Auch hat mich ein Freund endlich dazu bekommen, die Anthologie Erntenacht zu kaufen, da er dort selbst mit einer Geschichte verewigt ist (natürlich habe ich mir da auch gleich das Autogramm des Autors geholt).  Die nächsten Bücherschätzchen, die ich mir kaufen musste, haben alle das Überthema “gruselig, schaurig, verwirrend”. Ganz vorne steht da natürlich Spuk in Hill House, was als einer der meisterlichen Romane in Sachen Schauer gilt. Die Wahrheit über die Zukunft und Das siamesische Klavier sind beides Kurzgeschichtensammlungen, die sich mit gruseligen Alltagsphänomenen beschäftigen. Borne stammt von Jeff Vandermeer, dessen Southern Reach-Trilogie ich super fand. Hier bin ich gespannt, ob das Buch auch hält, was ich mir davon verspreche.

Schließlich habe ich mir als Bücherliebhaberin Büchergrüfte gekauft. Dort soll beschrieben werden, in welchen Bibliotheken schon Leichen gefunden wurden und welche Bücher potenziell gefährlich sind. Denn wissen wir nicht alle, dass Lesen gefährlich ist? Geköpft und gepfählt greift zwei meiner Leidenschaften auf: Vampire und Archäologie. In diesem Buch wird der Vampirglaube in der Bronzezeit dargestellt. Tiere in der Antike zeigt auf, an welchen mythologischen Wesen die Menschen in der Antike geglaubt haben. Dieses Buch ist nicht nur für Recherchezwecke interessant. Zu guter Letzt durfte der vierte Band von BLEACH extreme nicht fehlen, denn meine Sammlung sollte doch am Ende komplett sein!


Nun … mein Leben wird von Monat zu monat schwurbeliger und deshalb konnte ich dem süßen Kuscheltier einfach nicht widerstehen. Es ist flauschig, es hat acht Arme und sicherlich in seinem Inneren auch drei imaginäre Herzen … ich musste diesen Oktopus einfach mitnehmen, vor allem, weil er reduziert war! Außerdem kann sie (jap, es ist eine Lady) zwei meiner ungeduldig erwarteten Neuerscheinungen beschützen. Als ich auf Twitter las, dass Jasmin Schreiber einen Roman veröffentlicht, war mit klar, dass ich es brauche. Dann sah ich das Cover von Marianengraben und wollte es noch mehr. Jetzt lese ich es bereits und kann mir Anfang März sogar ein Autogramm besorgen, da ich eine Lesung von ihr besuche. Auch bei Upright Women Wanted war mir klar, dass ich es einfach besitzen muss. Denn in diesem Buch wandern Bibliothekarinnen durch eine Art Wilden Westen und sind die Sherrifs und Kopfgeldjägerinnen dieser Welt. Außerdem ist es voller queerer Charaktere. Lasst es mich so formulieren: I was sold instantly!

Der Inhalt dieses Fotos wirkt umfassender, als er eigentlich ist. Man sieht im Grunde nur zwei Medienwerke, aber die haben es in sich! Zum einen hat mir Aki ihre alte Version von RahXephon überlassen. Eigentlich ist es nicht ganz meine Art von Geschichte, aber sie hat mir ein wenig von den Charakteren und den Dingen erzählt, die darin eine große Rolle spielen und das hat mich doch überzeugt. Ein paar Serien haben noch Vorrang, aber die DVDs landen bestimmt bald im CD-Laufwerk des Laptops oder der PS3. Zwischen den ganzen Volumes hat sich dann noch eine spezielle Ausgabe eines Lieblingsbuches versteckt: Da der Musikladen mit angeschlossener Büchergilde noch mehr Ladenzuwachs bekommt, gibt es einen Abverkauf von einigen Buchtiteln. Darunter auch diese Ausgabe der Folio Society von Small Gods. Da es schon lange einer meiner Lieblingstitel aus Terry Pratchetts Scheibenwelt ist, konnte ich dem Buch im Schuber, mit Samtumschlag und faszinierenden Illustrationen einfach nicht widerstehen.

Und dann habe ich für zwei Titel doch noch mein Buchkaufverbot aufgebrochen (Small Gods zählt für mich nicht, da ich es bereits gelesen habe und somit nicht meine Regale ungelesener Bücher füllt), aber beides an Tagen, an denen es mir nicht gut ging. So gab es kein Zögern, als ich The Raven Tower von Ann Leckie sah, denn mit ihrer Die Maschinen-Trilogie hat sie sich zu einer Lieblingsautorin erhoben. Slay wurde mir dann von derselben Freundin erlaubt zu kaufen, die mir auch From Twinkle with Love als zusätzliches Weihnachtsgeschenk mitgab. Ersteres klingt nach einer sehr coolen Ready Player One-Version, die sich mehr mit der Doppelleben-Realität einer jungen, schwarzen Frau beschreibt, die eins der beliebtesten Spiele ihrer Zeit entwickelt hat. Und zum Schluss zog noch die Vorbestellung der Fortsetzung meines absoluten Jahreshighlights 2019 ein: Nach den Ereignissen in Zerrissene Erde bin ich extrem gespannt, wie die Fortsetzung Brennender Fels sein wird. Doch ich denke, ich werde vorher Band 1 noch einmal genüsslich lesen.


Während ich zu Jahresbeginn nicht sehr kaufbedürftig war, hat der Februar dafür einiges her gegeben. Mit dabei waren zwei Mangareihen, die ich damit abgeschlossen habe. Liebe im Fokus ist eine nette Geschichte, aber ich weiß nicht, ob ich sie zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal in die Hand nehmen würde. Daher finden die drei Bände des Mangas keinen festen Platz in meinem Regal. Bei Dreamin’ Sun ist es genau das Gegenteil. Es hat Spaß gemacht, war traurig, romantisch, mit so vielen Emotionen das ich den Manga definitiv noch einmal lesen werde. Auf Magus of the Library freue ich mich riesig und Say “I love you”!, Haru x Kiyo und Blue Flag liegen auch auf dem Stapel ungelesener Mangas. Es hat lange gedauert bis Siuil, a Run und Young Brides Story weiter gegangen sind und nun endlich sind die neuen Teile da und viel zu schnell gelesen. Yona – Prinzessin der Morgendämmerung geht wieder weiter. Ich muss sagen das ich nun vier Bände zu Hause habe, die ich noch nicht gelesen habe. Vermutlich fange ich noch einmal ganz von vorne an um wieder in die Handlung rein zu kommen. Von Tokyopop kommen noch Kuss um Mitternacht und Chocolate Vampire dazu.

Nach einem Besuch im Müller haben sich die Schuber zweier Animes bei mir zu Hause auf den Kauf eines zweiten Volumes gefreut. Mit der Blu-ray Version von The Ancient Magus Bride geht es in die nächste Runde mit dem Magier Elias und seiner Schülerin Chise. Das Schöne bei Welcome to the Ballroom ist das beigelegte Extra. Eine passende Tanzanleitung für die Grundschritte des Quickstep. Frauen und Männer kommen hier beide auf ihre Kosten, denn die Anleitung gibt es für beide Tanzpartner.
Kurz vor Ende des Monats sind mir noch die nächsten Bände von Bungo Stray Dogs und Bad Boy Yagami in die Hände gefallen. Letztere Reihe mag ich unheimlich gerne und freue mich sehr auf jeden weiteren Handlungsabschnitt, nur leider sind sie in kürzester Zeit durchgelesen. Als nachträgliches Weihnachtsgeschenk habe ich den Roman Das dunkle Herz des Waldes von Naomi Novik erhalten. Ich habe von ihr bereits die Reihe Die Feuerreiter seiner Majestät gelesen und das sehr gerne. Nun bin ich gespannt, was mich in dieser Fantasy-Geschichte erwartet.


Mein Highlight im Februar ist definitiv meine neue Figur von Loki, die wirklich grandios aussieht. Diese kam doch überraschend schnell, ich hatte eigentlich erst im März damit gerechnet, da Zoll und Post sonst immer etwas länger brauchen. Jetzt hoffe ich, dass Kotobukiya bald Infos zu der nächsten, bereits angekündigten Loki-Figur mal preisgibt. Mit Comics habe ich mich diesen Monat etwas zurückgehalten, in physischer Form sind die ersten Bände von Valkyrie: Jane Foster und Avengers (2018) hinzugekommen. Digital ist die dritte Ausgabe von Thor (2020), Avengers: The Children’s Crusade und Avengers & X-Men: Axis, letzteres ist schon wegen Loki: Agent of Asgard eine sinnvolle Anschaffung, da sich wieder einmal Ereignisse überschneiden, zudem ist Loki dabei.

Mit Mangas war ich dieses Mal auch etwas sparsamer als sonst, mein Geld wurde durch Klamotten gefressen. Da hätten wir einmal Fate/Zero, auf welches ich mich schon sehr gefreut habe. Dann ist der letzte Band von King In A Lab Coat zusammen mit einem schicken Schuber erschienen, den konnte ich mir natürlich auch nicht entgehen lassen. Da ich immer wieder gerne Romanzen lese, sind noch der Einzelband Zwischen Sonne und Mond und die ersten Bände von Die Kirschblütenprinzessin sowie der Josei 30 – Ein Traum von Liebe. Weiterhin gab es auf comixology ein unschlagbares Angebot für Band 1 von Harem Days, auch wenn ich eine gedruckte Version bevorzugen würde, aber da konnte ich einfach nicht widerstehen. Schade, dass es nicht mehr reduzierte Bände gab.


Schnäppchen des Monats, passend zur Berlinale: Eine Berlinale-Tasche. Damit verhält es sich so: Vor ca. 14 Jahren gab es plötzlich Berlinale-Merchandise. Etwa Taschen. Geräumig, praktisch, für die vielen Hefte und Zettel, die man auf einem Filmfestival so ansammelt. Und jedes Jahr sieht sie anders aus. Die erste war weiß und rot, aus Planenstoff genäht. Die zweite, diese hier, lila-pink. Dann folgten mehrere rote, eine in Lila-Grün, eine in Dunkelblau … und irgendwann waren es keine soliden Umhängetaschen mit vielen Reißverschlüssen mehr, sondern eher Sportbeutelchen. Oder windige Rucksäcke, in denen alles durcheinanderpurzelt. Oder etwas nah am Einkaufs-Baumwollbeutel. Rot, Rot und Lila-Grün habe ich getragen, bis sie auseinanderfielen. Danach hatte ich keine Lust mehr. Lila-Pink von der 57. Berlinale hatte ich damals verpasst und mich danach jahrelang über meinen Geiz geärgert. Und nun habe ich zur 70. Berlinale doch noch eine von vor 13 Jahren gefunden, für einen Euro, auf einem Kinderflohmarkt. Tragen werde ich sie wohl nur zu zukünftigen Berlinalen, damit sie nicht zerfällt, wie ihre Vorgängerinnen. Ein Poster habe ich mir auch gegönnt, meine Küche sieht mal wieder anders aus.

Sharing is caring / Artikel teilen:
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments