Die Redaktion spielt: Unsere liebsten PlayStation 4-Spiele

Sapamo: Spirit of the North

Wenn ich mir ein Spiel ausgesucht habe, nehme ich mir Zeit, um es zu genießen. Bisher kann ich an einer Hand abzählen, wie viele Spiele für die Playstation 4 ihren Weg zu mir gefunden haben. Ich spiele meistens am Wochenende oder in meinem Urlaub, einfach um zu entspannen, runterzukommen und die Seele baumeln zu lassen. Und genau das konnte ich von Anfang an bei Spirit of the North. Mein zuletzt beendetes Spiel ist der dritte Teil der Kingdom Hearts-Serie. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat es sehr viel Spaß gemacht, aber mein Herz hängt mehr an dem kleinen roten Fuchs aus Spirit oft he North. Eine fantastische Landschaft mit weiten Ebenen und das Ziel der Reise, ein hoher Berg am Horizont, immer im Blick. Es ist ein ruhiges Spiel ohne große Action- und Kampfelemente. Das Ganze ist ein Rätsel, das wir gemeinsam mit dem Fuchs und verbundenen Geistern lösen können. Es geht um ein Geheimnis, was mit diesem wunderschönen Land (dessen Panorama-Aufnahmen an Island erinnern) passiert ist, da es in Trümmern liegt und teilweise überflutet ist. Ich konnte im gesamten Verlauf viel interpretieren, da das Spiel komplett ohne Anweisungen und Dialoge auskommt. Einzig die Veränderung der Hintergrundmusik spielt in einigen Passagen eine Rolle. Ab und zu wäre eine kleine Hilfe nicht schlecht gewesen, da besonders der Weg durch die Berge sehr ähnlich ist und nach einem Absturz ist es nicht ganz leicht, den richtigen Aufstieg erneut zu finden. Da die Kameraführung nicht persönlich gesteuert werden kann, ist es mir leider des Öfteren passiert, den Absprung über die Klippe und die anschließende Landung nicht perfekt zu meistern. Von Anfang an habe ich den Rotfuchs lieben gelernt, ich habe ihn bei der harten Reise durch den Schneesturm begleitet, gemeinsam die Magie und die Welt der Schamanen kennengelernt, mit ihm gelitten, als er verletzt durch eine Höhle streift, mich erschreckt, als er auf einmal zusammenbricht und als Geist wieder erscheint. Das Spiel besitzt keine lange Spieldauer, lohnt sich aber durch seine ruhige Art definitiv. Ich werde mich auf alle Fälle noch einmal mit dem kleinen Fuchs und seinem Geist auf den Weg unter den Nordlichtern machen, um alle Rätsel, die mir beim ersten Durchlauf entgangen sind, zu lösen.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments