X-Men ’97 (Folge 1×09)

Wir haben das vorletzte Kapitel der ersten Staffel von X-Men ’97 erreicht, und für unsere Held:innen sieht es besonders düster aus. Tausende sind nach Magnetos jüngstem Angriff tot, der Planet selbst stirbt und die X-Men sind genau dann gespalten, wenn die Welt sie am meisten braucht. 

Inhaltsangabe

Xavier stößt auf Misstrauen, aber die X-Men konzentrieren sich darauf, Bastion aufzuhalten und Magneto davon zu überzeugen, seinen Blackout rückgängig zu machen.

Magneto errichtet seinen Mutantenhafen auf Asteroid M wieder und entscheidet sich, die Erde ohne Strom zu lassen und Xaviers Traum von der Koexistenz von Mutanten und Menschen abzulehnen. Er lädt die X-Men ein, sich ihm anzuschließen, was Rogue und Roberto auch tun.

Der Rest der X-Men kehrt zu ihrer früheren Basis auf Muir Island zurück, um sich neu zu formieren, bevor sie sich in zwei Teams aufteilen: Cyclops’ blaues Team reist zum Asteroiden M, um Magneto zu konfrontieren, während Storm und Jeans goldenes Team zu Bastions Versteck auf den Galápagos-Inseln reisen.

Beast und Forge erschaffen ein Halsband, das Bastions Technopathie blockieren und seine Kontrolle über die Wächter durchtrennen kann.

Das Gold-Team kämpft gegen eine Armee von Bastion-kontrollierten Wächtern sowie gegen Sinister, der die Kontrolle über Cables Verstand übernimmt und ihn benutzt, um Jean zu überwältigen. Diese sendet eine verzweifelte übersinnliche Nachricht an Cyclops.

Auf Asteroid M versucht Xavier, die Kontrolle über Magnetos Geist zu übernehmen, wird aber blockiert. Wolverine sticht auf Magneto ein und verletzt ihn schwer. Dieser beginnt, das Adamantiummetall aus Wolverines Skelett zu reißen.

Magneto und seine Überläufer

So sehr “Toleranz bedeutet Auslöschung” eine Verschmelzung der Comic-Handlungsbögen “Operation: Zero Tolerance” und “E Is for Extinction” ist, so sehr dreht sich das zweite Kapitel um die Adaption von “Fatal Attractions” von 1993. Wie im Comic hat Magneto seinen Krieg gegen die Menschheit erneuert und versucht, die X-Men für seine Sache zu gewinnen. Tragischerweise, wenn auch nicht überraschend, findet er in Rogue und Roberto zwei neue Rekruten. Rogue ist nach Gambits Ableben völlig desillusioniert, nachvollziehbar. Ihr Verrat am Team ist eine großartige Fortsetzung ihres Staffelbogens. Sie hat Magneto in Episode 5 abgelehnt, aber nachdem sie einen schweren Verlust erlitten hat, ist sie nur allzu bereit, ihr Schicksal jetzt mit ihm zu teilen. Noch mehr als bei ihrer Entscheidung, Trask in Episode 7 zu töten, ist es schwer vorstellbar, wie Rogue einfach wieder als X-Man weiterleben kann. Robertos Antrieb dagegen kann hinterfragt werden. Ob die Ablehnung seiner Mutantennatur durch seine Mutter dafür alleine ausreichend ist? Er lässt auch gleich Jubilee damit hinter sich.

Magnetos gescheiterte Reform

Diese Folge ist ein Showcase für Magneto als Persönlichkeit. Er ist nun wieder ein vollblütiger Bösewicht auf eine Weise, die wir seit Staffel 1 der Originalserie nicht mehr wirklich gesehen haben. Er gab Xaviers Traum eine ehrliche Chance, und was brachte ihm das? Diese Episode greift geschickt die Tragödie von Magnetos Untergang auf und macht seine Position nur allzu verständlich. Es ist eine echte Tragödie, dass sein Versuch einer Reform so schlecht endete und dass die Bande der Freundschaft zwischen Xavier und Magneto jetzt so unumkehrbar zerrissen scheinen. 

Wolverine im Angesicht des Todes

Wolverine ist in X-Men ’97 weitgehend in den Hintergrund getreten. Aber es scheint, dass das nicht von Dauer sein wird. Die Episode gipfelt in zwei großen Entwicklungen für die Figur. Zuerst mit dem Todesstoß gegen Magneto und dann wird ihm das Adamantium aus den Knochen gerissen. Muss man davon ausgehen, dass es das nun war? Eher nicht. Wenn hier mal kein Grundstein gelegt wird für eine Erkundung der Persönlichkeit in der nächsten Staffel. Vermutlich mit erneutem Fokus auf seiner mysteriösen Vergangenheit und seiner Verbindung zu Japan. 

Blau und Gold sollt ihr sein

Mit der Einführung der blauen und goldenen Teams gibt es eine  Anspielung auf die Comics der 90er Jahre. Beide Kampfsequenzen liefern eine Flut dynamischer Bilder. Der Sentinel-Kampf ist besonders interessant zwischen Morph Hulk und Beast, der seinen Robotergegnern buchstäblich die Hand reicht. Der Kampf zwischen Jean und Sinister sticht ebenfalls hervor, da es immer schön ist zu sehen, wie Jean sich wirklich losreißt. 

Fazit

Natürlich haben wir das, was in Folge 9 passiert, alle kommen sehen. Wir wussten schon nach wenigen Minuten in der ersten Episode, dass es eine schlechte Idee war, die X-Men und das Schicksal der Mutanten Magneto zu überlassen. Das macht es jedoch nicht weniger verheerend. Sieht man einmal davon ab, kann die Folge sich mit vielen tollen Momenten echt sehen lassen. Der Kampf zwischen Jean und Cable füllt den Bildschirm mit Farbe, Storm und Forge kehren sehr heldenhaft zurück, um Jubilee und Roberto zu retten.

© Disney+

Ayres

Ayres ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments