WandaVision (Folge 1×08)

Die vorletzte Folge von WandaVision heißt “Was bisher geschah” und orientiert sich mit diesem Titel deutlich an gängigen Serienmechanismen, fasst aber auch den Inhalt vortrefflich zusammen.

Inhaltsangabe

Im Jahr 1692 verrät die Hexe Agatha Harkness in Salem, Massachusetts ihre Hexenzirkel und soll dafür auf dem Scheiterhaufen brennen. Sie hat Wissen über Alter und Rang gestohlen. Daraufhin befreit sie sich und tötet die anderen Hexen, inklusive ihrer eigenen Mutter, deren Brosche sie an sich reißt.

Zurück im Jahr 2023: Agatha hält Wander im Keller fest. Die dort angebrachten Runen dienen Agathas Schutz und versiegeln Wandas Magie. Da Wanda nichts über ihre Magie Preis geben möchte, konfrontiert Agatha mit verschiedenen Stationen ihrer Vergangenheit. Gemeinsam beschreiten die beiden die erste Türe, welche in Wandas Kindheit führt.

Sokovia: Wanda und ihr Bruder Pietro schauen mit ihren Eltern Iryna und Oleg die Dick van Dyke Show, als eine Bombe von Stark Industries in die Wohnung einschlägt. Die Eltern sind tot, während die Kinder zwei Tage in der zerstörten Wohnung verweilen.

Die nächste Türe führt in die HYDRA-Forschungslabore, wo Experimente an Wanda durchgeführt werden. Dort kommt sie mit dem Seelenstein in Berührung. In der Kälte der Isolation bleibt ihr nur ein Fernseher, auf dem sie Sitcoms schaut.

Hinter der dritten Türe verbirgt sich ein Abend im Avengers Hauptquartier nach Pietros Tod. Vision ist an Wandas Seite und spendet ihr Trost, auch wenn sie nicht über ihre Gefühle sprechen möchte.

Die letzte Türe offenbart Wandas Gang ins S.W.O.R.D.-Hauptquartier, wo sie Visions Leichnam mitnehmen möchte. Doch Director Hayward ließ Vision aus moralischen und gesetzlichen Pflichten demontieren, da es sich bei ihm um eine komplexe Waffe handelte. Wanda fühlt Vision nicht mehr.

Auf dem Nachhauseweg wird Wanda von einem Unbekannten nach Westview gelockt. Sie fährt mit dem Auto durch die Straßen bis zu einem leeren Platz. Dort gibt sie sich ihrer Trauer hin und erschafft in ihrem instabilen Zustand die Maximoff-Anomalie. Daraufhin wird Westview in die 60er Jahre befördert und Wanda sitzt mit Vision im Wohnzimmer.

Agatha verlässt die Kulisse und Wanda eilt ihr nach draußen hinterher. Dort hat sie Billy und Tommy an der Leine und nennt Wanda Scarlet Witch, da ihre Magie die Chaosmagie sei.

Gleichzeitig aktiviert Hayward mit einem Teil von Wandas Energie den anderen Vision wieder.

Mit Sitcoms lernt man Englisch

Die bislang emotionalste Episode von WandaVision löst zunächst ein großes Mysterium: Die Sitcom-Anleihen der Serie kommen nicht von irgendwoher, sondern sind tief in Wandas Vergangenheit hinterlegt. In einer Einstellung ist die DVD-Sammlung von Oleg Maximoff zu sehen: I Love Lucy, Malcolm Mittendrin, Verliebt in eine Hexe. Und natürlich die Dick van Dyke Show, die Wanda bereits als Kind liebte und die dabei half, besser Englisch zu lernen. Dies erklärt die Hommage der einzelnen Serienfolgen an die Sitcoms der letzten Jahrzehnte und verdeutlicht die Trauma-Bewältigung, welche Wanda betreiben muss.

Mit Sitcoms lernt man Englisch

All diese Stationen in Wandas Vergangenheit geben der Figur mehr Kontext, als sie in ihren bisherigen Filmauftritten hatte und verleihen ihr mehr Tiefe. Natürlich wissen die Zuschauer*innen um die Tragödien, die ihr widerfahren sind. Nur bislang noch nicht in dieser Ausführlichkeit, die nun einen Blick in ihre Psyche erlaubt. Elizabeth Olsen darf in dieser Folge ein breites Spektrum ihrer schauspielerischen Fähigkeiten präsentieren. Besonders interessant an Wandas Kräften ist, dass es bislang immer so aussah, als seien Wandas Kräfte durch die HYDRA-Experimente mit dem Zepter entstanden. Doch sie besaß jene Chaosmagie bereits als sie Pietro vor der Bombe rettete. Oder zumindest schlummerten sie zu diesem Zeitpunkt bereits in ihr. Das lässt weiter spekulieren: Denn Menschen, die von Geburt an über übernatürliche Kräfte verfügen, welche erst durch ein Ereignis ausgelöst werden müssen, könnten ebenso Mutanten sein.

Scarlet Witch

Für Fans hat Wanda bereits seit Avengers: Age of Ultron den Namen Scarlet Witch. Tatsächlich ist der Name in Folge 8 zum ersten Mal gefallen, denn innerhalb des Erzähluniversums existierte dieses Alias bislang nicht. Agatha nennt den Namen in Verbindung mit der Chaosmagie. Agatha selbst hat Respekt vor diesen Kräften und scheint vor allem Schadensbegrenzung betreiben zu wollen. Sie zehrt dabei von hunderten von Jahren Erfahrung und scheint in der Lage zu sein, dies auch realistisch einschätzen zu können. 

Der falsche Pietro und der echte Vision

Agatha bestätigt in dieser Folge auch, dass es sich bei Pietro um “den falschen Pietro” handelte, da sie nicht auf die Leiche des richtigen Pietro zugreifen konnte, da dieser sich auf einem anderen Kontinent befindet. Somit bleibt X-Men-Pietro also (vorerst) ein Fan Goodie, Easter Egg oder Cameo-Auftritt, aber (noch) nicht die Verbindung zu den X-Men

Die Aftercredit-Szene bestätigt, dass Wanda Vision als Illusion geschaffen hat, während dessen Leiche die gesamte Zeit in S.W.O.R.D.s Besitz war. Der neu zusammengesetzte Vision ist nicht nur reichlich farblos, sondern steht auch noch unter Kontrolle von Director Hayward. Was auch immer das bedeuten mag. Wanda hat aber zunächst einmal alle Hände voll damit zu tun, Billy und Tommy vor Agatha zu beschützen.

Fazit

Sah man eine solch emotionale Folge kommen? Vielleicht war damit zu rechnen. Doch sicherlich nicht in diesem Ausmaß! Wir bewegen uns hier knietief zwischen Trauma-Bewältigung und Trauerarbeit, was Folge 8 von WandaVision wohl zu DEM emotionalen Höhepunkt des MCUs schlechthin macht. Noch ist aber nicht geklärt, wer nun der wahre Strippenzieher hinter all dem ist. Während Agatha weiterhin in ihrer Hexenrolle glänzt, stellt Hayward erneut seine sinistren Qualitäten unter Beweis. Doch Folge 9 wird schließlich (hoffentlich!) zeigen, wie das Mächteverhältnis vorerst enden mag. Ob Billy und Tommy WandaVision überleben werden?

© Disney

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments