Anime Winter Season 2021 / Woche #1

In diesem wöchentlichen Format begleiten wir die Serien Horimiya, Kemono Jihen, Log Horizon (Staffel 3), That Time I Got Reincarnated as a Slime und Wonder Egg Priority von der ersten bis zur letzten Episode. Neben einer kurzen Zusammenfassung der Episode lest ihr die persönliche Meinung des jeweiligen Redakteurs.  
Weitere Besprechungen diverser Anime-Serien befinden sich in unserem Episodenguide.

Titel: Horimiya
Start:
9. Januar 2021
Genre: Romanze, Komödie, Slice of Life
Animationsstudio: CloverWorks

Episode 1

In der Schule erfreut sich Kyouko Hori eines sehr guten Rufes als freundliche wie fleißige Schülerin. Doch keiner weiß, dass sie nach dem Unterricht sofort nach Hause flitzt, um sich dort um den kompletten Haushalt und ihren kleinen Bruder zu kümmern. Da ihre Eltern viel arbeiten müssen, bleibt ihr keine andere Wahl. Trotzdem würde sie gerne hin und wieder mir ihren Freunden Zeit verbringen. Als eines Nachmittages ihr kleiner Bruder mit einer blutigen Nase von einem fremden Jungen nach Hause gebracht wird, ändert sich ihre Lage. Der Junge in Schwarz und mit einigen Piercings stellt sich als ihr ruhiger, teils als Otaku abgestempelter Mitschüler Miyamura heraus. Durch diesen seltsamen Zufall erfahren die beiden von dem Geheimnis des jeweils anderen. Doch die beiden freunden sich so langsam an und verbringen die Nachmittage gerne zu dritt, denn Horis kleiner Bruder Souta hat einen Narren an Miyamura gefressen. Für Außenstehende wirkt es nur sehr seltsam, dass die hübsche Hori und der düstere Miyamura nun auch in der Schule zusammen gesehen werden. So auch für Toru, einem Freund von Hori, der schon länger in sie verliebt ist. Dieser fasst sich durch die neuen Veränderungen ein Herz und gesteht ihr seine Liebe. Hori lehnt jedoch ab und ist stattdessen sauer auf Miyamura, weil dieser der Meinung ist, dass er lieber nicht neben der strahlenden Hori stehen sollte, da so ihr Ruf gefährdet ist. Bei Hori zu Hause kommt es daher zur Auseinandersetzung, in der das Mädchen erst weint und dann zuhaut.

Lange musste ich warten, bis einer meiner Lieblingsmangas zu einer Anime-Serie wurde. Doch endlich startet Horimiya und die Begeisterung lässt sich kaum in Worte fassen. Studio CloverWorks, welches für die Umsetzung von The Promised Neverland verantwortlich ist, zeigt auch hier, dass das Produktionsteam es nicht bei einfachen Standbildern belässt und keine Sparflamme entzündet, was leider oft bei romantischen Anime-Serien der Fall ist. Das Charakter-Design der Vorlage wurde wunderbar umgesetzt, so dass vor allem Miyamuras zwei unterschiedliche Körperhaltungen zur Geltung kommen. Während er in der Schule sehr zugeknöpft ist (notwenig bei den Tattoos, die er verstecken muss), gibt er sich im Haus von Hori viel freier. Kein Wunder, steht er dort nicht unter den Augen der neugierigen anderen Schüler. Vor allem aber überrascht ihn Hori von Anfang an sehr, denn sie geht sehr offen auf ihn zu, akzeptiert seine Art und meckert auch gerne mit ihm. Sie gesteht ihm sogar, dass sie die Zeit mit ihm bei sich zu Hause sehr genießt. Die sich aufbauende Freundschaft, bei der schon jetzt klar ist, dass daraus mehr wird, lässt sich sehr angenehm beobachten. Von den gut gesetzten Comedy-Einlagen einmal abgesehen, denn wer hätte gedacht, dass Hori von einer Sekunde auf die nächste von einer weinenden Schönheit zur rasenden Furie wird?! Neben dem optisch schönen Opening ist auch die restliche musikalische Untermalung ansprechend. Besonders angetan bin ich aber von den Sprechern, denn Kouki Uchiyama (Tsukki in Haikyu!!!) passt für mich perfekt zu Miyamura.

Titel: Kemono Jihen
Start:
10. Januar 2021
Genre: Action, Mystery
Animationsstudio: Ajia-Do

Episode 1

Detektiv Inugami reist in ein kleines Dorf in den Bergen, wo ein Monster sein Unwesen treiben soll, das Haustiere tötet. Vor Ort wird er von seiner Auftraggeberin, die ein kleines Hotel betreibt, freundlich mit Tee und Mochi empfangen und lernt auch ihren Sohn Yataro kennen. Und den Jungen namens Dorotabou, den keiner leiden kann. Er stinkt, heißt es, und deshalb muss er auf den Feldern arbeiten. Inugami macht sich daran, sich mit Dorotabou anzufreunden, denn er hofft, dass der Junge, der so viel Zeit allein und draußen verbringt, ihm wertvolle Hinweise über das Monster geben kann. Kann er auch. Aber dann stellt sich bei einer Schlägerei mit dem eifersüchtigen Yataro heraus, dass Dorotabou selber ein Monster ist, wenn auch nicht das, welches die Haustiere der Dörfler tötet. Und dass Inugami gerufen wurde, um den Jungen zu töten. Aber Inugami ist selber ein gestaltwandelnder Tanuki-Geist und so nimmt er nach dem vermeintlichen Auftragsmord den scheinbar toten Jungen mit nach Tokyo. Wo Dorotabou, der eigentlich Kabane heißt, wieder zu sich kommt und beginnt, sich mit einem Leben in einer neuen Umgebung anzufreunden.

Kemono Jihen fängt sehr idyllisch an, mit Bildern vom ländlichen Japan, wie man sie aus Miyazaki-Filmen kennt. Doch so idyllisch es in dem kleinen Bergdorf auch ist, so düster und blutig geht es da zu. Aberglaube, Ausgrenzung … doch der Aberglaube ist berechtigt. Unmenschlich ist er trotzdem. Handlungstechnisch stopft Kemono Jihen in eine Folge so viel Material, dass es für eine ganze Staffel reichen könnte. Eigentlich hätte man vollauf zufrieden sein können, wenn in der ersten Folge etabliert wird, dass der Detektiv und der kleine Außenseiter sich anfreunden und gemeinsam Jagd auf den Dämon aus dem Wald machen. Aber Folge 1 twistet das gleich viermal weiter. Um dann den Handlungsstrang auf dem Land abrupt zu beenden. Denn die wichtigen Dinge scheinen nun in Tokyo zu passieren. Wenn am Ende der Folge ein Junge und ein Mädchen ins Zimmer platzen, hat man stark das Gefühl, dass man da einen kurzen Blick auf weitere Hauptfiguren bekommt.

Titel: Log Horizon (Staffel 3): Destruction of the Round Table
Start:
13. Januar 2021
Genre: Abenteuer, Fantasy, Action
Animationsstudio: Deen

Episode 1

Das Leben in Akiba geht seinen Gang. Doch für die Gilden der Tafelrunde gibt es mehr als genug zu tun. Die Fairy Rings wollen gefunden und erforscht werden, es verschwinden weiterhin einzelne Abenteurer spurlos und Shiroe will sein Projekt, Kontakt mit der realen Welt aufzunehmen, voranbringen. Als wäre das nicht genug, will Eins von der Gilde Honesty seine eigene Agenda durchbringen. Als sein Vorhaben von den übrigen Mitgliedern der Tafelrunde abgelehnt wird, verkündet er, einen eigenen Weg zu finden. Nur wenige Zeit später verbreitet sich die Neuigkeit, dass Westelande Eins zum Fürsten von Akiba ernannt hat. Gleichzeitig wird Prinzessin Rayneshia vor vollendete Tatsachen gestellt: Sie soll heiraten. Ihr Bräutigam stammt aus der einflussreichen Familie Saigu.

Die erste Folge der dritten Staffel von Log Horizon startet eher ruhig. Es werden die Probleme und Fragen, die die Tafelrunde umtreiben, auf den Tisch gebracht. Mit Eins kristallisiert sich hier bereits ein neuer Gegenspieler heraus. Ich muss zugeben, dass mich das überrascht. Viel weiß ich nicht über Eins, er hielt sich bisher eher im Hintergrund, während andere Mitglieder glänzten. Das Opening nimmt den Titel (Log Horizon: Destruction of Round Table) wörtlich. Hier fliegt mal eben das Gildengebäude, in dem die Tafelrunde tagt, in die Luft. Ist das etwa Foreshadowing? Ein wenig fehlen mir in dieser Episode die Mitglieder der Gilde Log Horizon. Man sieht natürlich Akatsuki und Naotsugu (samt seinem ewigen Anhang Tetra), aber es stehen dann doch mehr die politischen Diskussionen und Probleme von Akiba im Vordergrund.

Titel: That Time I Got Reincarnated as a Slime (Staffel 2)
Start:
12. Januar 2021
Genre: Fantasy, Action, Komödie
Animationsstudio: 8bit

Episode 1

Am Ende der letzten Staffel konnte Rimuru Shizus Schüler vor dem drohenden Tod retten und so sein Versprechen an sie halten. Damit ist es auch wieder Zeit für Rimuru, zurück in sein Reich zu gehen und dort die Arbeit als Anführer wieder aufzunehmen. Durch seine Unterstützung mit Karions Untergebenen während des Charbydis-Vorfalls stehen die beiden Nationen Tempest und Jurasania kurz davor, eine Allianz einzugehen. Handel und Austausch von Informationen soll es zwischen den Monstern und Bestienmenschen geben, weshalb Benimaru als Vertreter nach Jurasania geschickt wird und auch Jurasania einige Vertreter nach Tempest entsendet. Deshalb wird die ganze Stadt darauf vorbereitet und als die Abgesandten schließlich ankommen und sich als Karions engste Vertraute herausstellen, scheint zunächst alles perfekt. Zumindest bis Sphere, eine der Abgesandten, sich über Youm und die Bewohner von Tempest lustig macht und Rimuru sich darauf einlässt, einen kurzen Kampf zu erlauben. Shion gegen Sphere und Youm gegen Grucius. Wer wird hier den Sieg davontragen?

That Time I Got Reincarnated as a Slime war einer der beliebtesten Anime-Titel während der Aussstrahlung von Staffel 1, weshalb die Erwartungen an Staffel 2 auch dementsprechend waren. Zumindest Folge 1 scheint keine Ermüdungserscheinungen zu zeigen, was Animationen oder Musik angeht. Es sieht aus, als würde man mit einem ähnlichen Budget wie bei Staffel 1 arbeiten und das hilft. Die Story geht etwas seltsam weiter, wenn man sich nur an die letzte Folge von Staffel 1 erinnert, ist aber auch der Spezialepisode zu schulden, die alles aus Hinatas noch einmal zusammengefasst hat. Nachdem also der Handlungsstrang mit den Kindern beendet ist, wird wieder Tempest zum Zentrum des Geschehens, und mit Abgesandten aus Jurasania und einem vermeintlichen neuen Verbündeten in Form von Dämonenlord Karion scheint alles bereit für eine positive Zukunft für Tempest. Dass Shion auf die herablassende Art von Sphere aber nicht anders reagieren kann, als zu kämpfen, und Rimuru sogar Youm in den Kampf schickt, wirkt sehr überraschend. Bis man sich erinnert, dass bei Monstern und Dämonen immer das Recht des Stärkeren gilt. Rimuru wird jetzt also zeigen müssen, dass er und seine Untertanen keine Schwächlinge sind. Ein guter Start in die neue Staffel.

Titel: Wonder Egg Priority
Start:
13. Januar 2021
Genre: Drama, Slice of Life
Animationsstudio: CloverWorks

Episode 1

Die junge Ai Ohto befindet sich mitten in der Nacht auf einer Straße in der Hocke und betrachtet vor sich auf dem Boden einen toten Käfer. Sie nimmt ihn mit und beerdigt ihn. Allerdings fliegt dieser ganz plötzlich wieder in die Luft und spricht mit Ai. Sie erhält ein Ei, welches sie versuchen zu zerbrechen soll. Jedoch gelingt  ihr dies nicht. Als Ai sich in einer weiteren Nacht aus dem Haus schleicht, geschehen seltsame Dinge. Kaum tritt sie vor die Haustür, befindet sie sich in der Schule und wird von missbilligenden Blicken der Schüler verfolgt, wodurch sie Angst bekommt. Sie versteckt sich auf der Toilette, wird dann jedoch schon wieder von Stimmen aufgefordert, das Ei zu zerstören. Ai wirft es gegen die Wand, woraufhin es anwächst und sich in Luft auflöst. Vor Ai liegt nun ein Mädchen auf dem Boden. Die beiden laufen gemeinsam weg, denn durch die Schule werden sie von seltsamen, kleinen, bewaffneten Wesen verfolgt. Doch diese Monster haben es nicht auf Ai abgesehen, sondern auf das Leben ihrer neuen Freundin. Ai, das kleine, ängstliche, zurückhaltende Mädchen, nimmt all ihren Mut zusammen und kämpft mit einer Waffe (die sich aus einem Kugelschreiber entwickelt) gegen die Monster. Allerdings verschwindet ihre Freundin nach ihrem Sieg auch  und Ai ist wieder zu Hause. Am nächsten Tag macht sie sich gemeinsam mit dem Käfer auf den Weg, um weitere Eier zu erhalten, die allerdings nicht billig sind. So kann sie eventuell das Leben einer Kindheitsfreundin retten.

„Das erste Mal ist gratis. Sie enthalten etwas ganz Besonderes.“ Nach diesen Sätzen und der ersten Folge von Wonder Egg Priority, in der sich Ai mit einem Käfer über Eier unterhält, kann ich sagen, dass ich leicht verwirrt bin. Definitiv hätte ich mir so eine Folge unter dem Genre Slice of Life nicht vorgestellt, da Selbstmord, Drama und Depressionen ein Teil der Handlung sind. Die Thematik ist sehr interessant, benötigt aber viele Gedankengänge. Ai Ohto ist ein sehr hübsches Mädchen, was für mich besonders an ihren unterschiedlichen Augenfarben liegt. Sie wirkt stark in sich gekehrt und zieht sich enorm zurück. Sie scheint auch nicht zur Schule zu gehen, jedenfalls wirkt es so, als bringt ihr Lehrer ihr Arbeitsmaterial nach Hause und wenn man sich das Bild der Schule anschaut, in der sie sich plötzlich befindet, hat es den Anschein, dass sie sich mit dem Thema Mobbing auskennt. Ich bin nach diesem Einstieg zwar verwirrt, aber auch unheimlich gespannt, was weiter passiert. Dennoch habe ich viele Fragen. Vor allem aber, ob es Realität ist oder ob sich Ai diese Welt einbildet. Wenn es wirklich eine Traumwelt ist, dann muss es aber eine Verbindung zur Wirklichkeit geben, da Ai im Traum verletzt wird, die Wunde jedoch verschwindet, aber die Folgen in der Realität wieder spürbar werden.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Aki
Aki
17. Januar 2021 14:48

Lass mal Sapamo, auch ich war bei der ersten Folge von Wonder Egg Priority hin und wieder verwirrt. Auch ich ging bei dem Anime von etwas anderem aus, als so ein psychologisches Überraschungsei. Teilweise bin ich auch sehr gespannt, ob Ai sich diese andere Welt nur ausdenkt oder ob es diese wirklich gibt. Irgendwie tendiere ich mehr zu ersterem, wobei das daran liegt, dass sich bei mir so ein ähnliches Gefühl einstellt wie bei Sucker Punch. Optisch macht die Serie auf jeden Fall sehr viel her. CloverWorks hat ganze drei Eisen im Feuer, daher bin ich auch etwas besorgt, dass sie sich da etwas übernommen haben. Aber ich warte mal ab. Genauso wie sich der Titel entwickeln wird. Nach der ersten Folge ist einfach sehr viel möglich!!!