Anime Summer Season 2019 / Woche #7

Lesezeit: 9 Minuten

In diesem wöchentlichen Format begleiten wir die Serien Fruits Basket, Vinland Saga, Given, Lord El-Melloi II’s Case Files {Rail Zeppelin} Grace note und If It’s for My Daughter, I’d Even Defeat a Demon Lord von der ersten bis zur letzten Episode. Neben einer kurzen Zusammenfassung der Episode lest ihr die persönliche Meinung des jeweiligen Redakteurs. Spoiler werden nicht separat gekennzeichnet!

Fruits Basket (2019): #20

Start: 06.04.2019 • Slice of Life • TMS Entertainment

Auf ihrem Weg zur Arbeit trifft Tohru auf einen Jungen, der sich als Hiro Soma vorstellt. Hiro zeigt sich äußerst geschickt darin, Tohru ihre Worte im Mund herumzudrehen und daraus wilde Anschuldigungen zu fabrizieren, bevor er sich mit ihrem Notizbuch davonmacht. Mit der Hilfe von Kyo, Momiji und Kisa gelingt es Tohru, das Buch und vor allem das Bild ihrer Mutter, welches sie darin verwahrt hat, zurückzubekommen. Zur Strafe umarmt sie Hiro. So kann sie feststellen, dass Hiro das Schaf im Tierkreis ist. Hiro ist eifersüchtig auf Tohru, da Kisa viel Zeit mit ihrer großen Freundin verbringt, während er sich nicht in der Lage fühlt, seine Zuneigung zu Kisa deutlich zu machen. Außerdem wurde Kisa von Akito schwer verletzt, als Hiro erzählte, dass er sie liebt, wofür Hiro sich die Schuld gibt. Auf einem Ausflug erklärt Tohru Hiro, dass sie sein Eingeständnis, noch ein Kind zu sein und wenig ausrichten zu können, bewundert und ihm zutraut, irgendwann einmal Kisas Prinz zu sein. Auch wenn Hiro ihre Worte ziemlich peinlich sind, kann er doch endlich lächeln.

Mit Hiro taucht ein Charakter in Fruits Basket (2019) auf, der gleich zwei Aspekte in sich vereinigt: Grenzen und Wortverdreherei. Da er noch so jung ist, gelingen ihm Dinge nicht, die ihm aber wichtig sind. Er lässt seinen Frust darüber an anderen aus, während er Wege sucht, wie er weiteren Schaden verhindern kann. Dabei merkt er nicht, dass er diejenige, die er eigentlich beschützen möchte, sehr verletzt. Sich einzugestehen, dass ihm aufgrund seines Alters Möglichkeiten verwehrt sind, lässt ihn endlich in der Gegenwart ankommen, statt auf eine Zukunft zu warten, in der er erwachsen sein wird. Sein Talent, mit Worten umzugehen, nutzt er hemmungslos aus, um seine Mitmenschen zu verwirren und auf Distanz zu halten. Den Anschuldigungen, die er aus dem Nichts heraus konstruiert, fehlt jede Grundlage, lassen ihn aber als den Überlegeneren dastehen. Hier in Fruits Basket (2019) wird eine extreme Form dieses Whataboutism gezeigt, die im täglichen Leben überall zu finden ist.


Given: Episode #6

Start: 12.07.2019 Music, Drama, Romanze • Lerche

Ritsuka hat durch seine Klassenkameradin Kasai erfahren, dass sich ein Freund von Mafuyu mit dem Namen Yuki das Leben genommen hat. Allerdings handelt es sich hierbei um ein Gerücht und Ritsuka bringt es nicht fertig, seinen Freund darauf anzusprechen. Am Abend besucht Akihiko Ritsuka zu Hause mit einer Überraschung. Er hat ins Schlagzeug gehauen, um einen Beat fürs Gitarrenspiel zu schaffen, der zum komponierten Song und Mafuyus Stimme passt. Denn dieser kann auch Schreien. Die beiden entscheiden sich dafür, dass der Neuling seinen Songtext selbst schreiben soll. Dieser wird damit konfrontiert und seine erste Reaktion lautet, dass er es nicht schaffen kann. Danach geht es an die Themensuche. Haruki schlägt beispielsweise vor, die Liebe in den Song einzubauen, wovon Akihiko alles andere als begeistert ist. Zu Hause sitzt der Sänger in seinem Zimmer und denkt über den Text nach, wobei er später seine Wohnung verlässt und mehrere Orte in der Stadt sowie den Strand besucht, um so auf andere Gedanken zu kommen und Ideen zu finden. Am Meer wird er fündig und möchte Ritsuka sofort von den Neuigkeiten erzählen, denn der Songtext hat etwas mit der Liebe zu tun.

Zur Halbzeit von Given kommt nun endlich das Thema Songtext auf und damit ist Mafuyu im Mittelpunkt. Im Gespräch zwischen Ritsuka und Akihiko bemerken die beiden, dass Mafuyu eine sehr sanfte Stimme hat, die Emotionen weckt. In Ritsukas Fall kommen allerdings Bedürfnisse hoch, dass er irgendetwas zerschlagen möchte, wenn Mafuyu anfängt zu schreien. Dieses Treffen der beiden ist sehr interessant und Ritsukas Reaktion macht deutlich, dass Mafuyu durchaus die Fähigkeit hat, Emotionen durch seine Stimme in anderen zu wecken. Eifersucht könnte sich hier – wie man im späteren Verlauf der Folge erfährt – allerdings auch noch als Thema herausstellen. Grundsätzlich finde ich es richtig, dass Mafuyu den Text für den Song schreiben soll. Er muss ihn immerhin auch auf der Bühne singen und die Gefühle an das Publikum weitergeben. Seine Begeisterung und die Ideen halten sich am Anfang allerdings stark in Grenzen. Während seines Streifzugs durch die Stadt, vorbei an einer Schule, einem Café und einem Einkaufszentrum, ist es sehr ruhig. Man hört kaum ein Wort und begleitet einfach nur den Sänger auf seiner Ideenfindung durch die Landschaft. Die Bilder am Strand sind während der Folge der Höhepunkt. Man bemerkt sofort, dass ihm ein Licht aufgeht, was er in einem Lied ans Publikum bringen möchte. Nun bleibt nur noch abzuwarten, was es für ein Song wird und wie die anderen Bandmitglieder ihn finden.


If It’s for My Daughter, I’d Even Defeat a Demon Lord: Episode #7

Start: 04.07.2019 Slice of Life, Fantasy • Maho Film

Für Latina gibt es viel Neues zu sehen, und sie genießt die Reise mit Dale aus vollem Herzen. Dabei ist sie immer offen für neue kulinarische Erlebnisse und hält ihre Erlebnisse in einem Tagebuch fest. In der Hafenstadt Qualle treffen sie auf die junge Teufelin Glaros, die als Sängerin arbeitet. Von ihr erfährt Latina die Bedeutung des Armbands, welches Rag ihr gegeben hatte. Glaros hat auch Informationen über die momentane gesellschaftliche Struktur innerhalb der Dämonenherrscher, wobei Latinas Äußerungen ebenso wie das Armband darauf hinweisen, dass sie wahrscheinlich aus dem Reich des ersten Dämonenlords, Vassilios, stammt. Außerdem gibt es unter den Menschen solche, die Helden genannt werden und den Dämonenlords gleichgestellt sind, sowie drei Dämonenlords, die als Unheilsdämonen gelten, da sie Krieg, Mord und Seuchen um sich verbreiten. Dale zeigt sich ungewöhnlich interessiert über die Nachricht, dass der erste Dämonenlord vom zweiten Dämonenlord getötet wurde und die Götter noch keinen Nachfolger für ihn ausgesucht haben. Am Ende ihres Gesprächs fragt Latina Glaros nach ihrem menschlichen Ehemann. Als Dale und Latina auf ihrer Weiterreise eine Rats einlegen, tritt ein ungewöhnlich aussehender Mann aus dem Gebüsch.

Endlich gibt es ein paar mehr Hintergrundinformationen in If It’s for My Daughter, I’d Even Defeat a Demon Lord. Das wird auch lansam Zeit, da diese mit Latinas Herkunft zusammenhängen. Das Treffen mit der jungen Teufelin Glaros ist für Latina ein Glücksfall, da Teufel sich anscheinend eher selten unter die Menschen mischen und eher in einer abgeschlossenen Gesellschaft mit eigenen Anführern leben. Ansonsten lebt diese Episode von Latinas Entzücken über jede neue Entdeckung, zeigt aber auch, dass hinter ihrer ernsthaften und teilweise sehr erwachsenen Haltung doch noch ein kleines Kind steckt. Auch bei Dale sind neue Facetten zu entdecken. So hat er sich zum einen so sehr an Latina gewöhnt, dass ihr Wunsch, neben ihm zu schlafen, ihn ganz froh macht, und zum anderen zeigt er ein gesteigertes Interesse an Dämonenfürsten und Helden. Ach ja, und die Magiesprüche finde ich wirklich gelungen, sie hören sich toll an.


Lord El-Melloi II’s Case Files: Rail Zeppelin – Grace Note: Episode #6

Start: 06.07.2019 • Action, Fantasy • TROYCA

Nachdem ein Dieb ihm das Teil von Iskandars Mantel gestohlen hat, welches er als Katalyst für dessen Beschwörung vor zehn Jahren genutzt hat, muss Lord El-Melloi dessen Einladung annehmen. Eine Einladung zu der Auktion auf dem Rail Zeppelin. Dieser Zug dient als der größte Umschlagplatz für mystische Augen. Deshalb hat auch Adashino eine Einladung besorgt. Auch die bekannte Familie Animusphere schickt mit der Tochter des Anführers, Olga-Marie, und deren Begleiterin wichtige Persönlichkeiten. Im Inneren des Zuges warten weitere Personen, manche davon auch bekannte Gesichter. Sie alle sind aber “Monster”, wie Waver seinen beiden Schülern Gray und Caules versichert. Mit Yvette ist auch noch eine dritte Schülerin am Zug, da ihre Familie ebenfalls ein bekannter Name im Handel mit mystischen Augen ist. Auch Reines bleibt in London nicht unbeschäftigt. Um ihren Bruder zu helfen, wendet sie sich an Shishgou. Er, gemeinsam mit einer nicht gezeigten Person, soll die Identität des Diebes aufdecken. Zurück im Rail Zeppelin kommt es zu einem Treffen zwischen Olga-Marie und Waver, und der Grund für ihren Auftritt auf der Auktion wird klar. Für die Dauer der Fahrt gehen sie und El-Melloi II eine Allianz ein. Schon bald erschüttert aber ein Mord den Zug. Olga-Marie findet ihre Begleiterin Trisha geköpft in ihrer Kabine, und wie es scheint, muss ein gewisser Lord wieder seinen detektivischen Spürsinn einsetzen.

Lange hat es die Serie Lord El-Melloi II’s Case Files {Rail Zeppelin} Grace note dann doch nicht ohne Mord ausgehalten. Dafür sind wir endlich im namensgebenden Rail Zeppelin angekommen. Mystische Augen sind die gesamte Staffel schon ein wichtiges Thema, und jetzt wissen wir auch, warum. Es wird trotzdem noch interessant zu sehen sein, ob der Mörder von Trisha und der Dieb von Iskandars Mantel dieselbe Person sind. Mit Yvette ist auch eine weitere von Wavers Schülerinnen in den Mittelpunkt gerückt. Da ihre Familie mystische Augen herstellt, ist sie sicher noch eine wichtige Informationsquelle. Olga-Marie, für mich natürlich bekannt aus dem Spiel Fate/Grand Order, ist ebenfalls eine interessante Erweiterung des Casts. Überhaupt scheinen die Teilnehmer der Auktion eine sehr illustre Runde zu sein und die Frage, wer Trisha ermordet hat, dürfte wieder vollen Einsatz von Lord El-Melloi II benötigen. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, was der drittklassige Magier den “Monstern” entgegenzusetzen hat. Außerdem frage ich mich, ob es Gray endlich schafft, ihrem Meister das Geschenk zu geben.


Vinland Saga: Episode #7

Start: 08.07.2019 • Action, Abenteuer, Historie • Wit Studio

Da der dänische König Sven den Vormarsch seiner Armee in England einstellt, als der Winter naht, haben Askeladd und seine Männer keine Beute mehr. Doch ihr schlauer Anführer führt die Gruppe nach Frankreich. Dort streiten sich gerade zwei verfeindete fränkische Lager und Askeladd bietet einer Gruppe seine Unterstützung an. Thorfinn soll als Unterhändler eine Nachricht überbringen, weigert sich zuerst aber. Für seine Arbeit fordert er das Recht zu einem Duell, sonst geht er nicht. Ganz so einfach macht es ihm Askeladd dann aber nicht, sondern er fordert den Kopf des Hauptmannes, was keine leichte Aufgabe ist. Doch der junge Isländer willigt ein, überbringt die Nachricht und stürmt beim Angriff am nächsten Tag mit auf den Festungswall. Aber wo bleibt die Verstärkung durch die Normannen? Gerade rechtzeitig stoßen die Drachenboote vom Landesinneren her auf die Festung zu. Askeladd ließ die Männer die Schiffe über den Berg tragen, was für ein paar seltsame Drachengeschichten bei den Franken sorgte. Thorfinn schlägt währenddessen eine blutige Schneise durch die Gegner und schlägt dem Hauptmann den Kopf ab. Leider fällt der ins Wasser, wodurch Thorfinn hinterher muss. Als die anderen Franken endlich durchs Haupttor durchbrechen, hat Askeladd bereits alle Schätze auf seine Schiffe gebracht. Bevor dieser jedoch weiter rudern lässt, schafft es Thorfinn, zum Boot zu schwimmen und sein Duell einzufordern. Da jedoch ein Pfeilregen der wütenden, betrogenen Franken auf sie niedergeht, wird erst einmal die Flucht ergriffen.

Was für eine geile Folge! Anders lässt es sich fast nicht beschreiben, denn Vinland Saga hat hier einiges präsentiert. Ich persönlich bin froh, dass dieses Abenteuer noch nachgeholt wird. Eigentlich ist dies der Anfang des Mangas und erst danach wird erzählt, was es mit Thors und Thorfinns Racheplänen auf sich hat. Daher hatte ich Sorge, dass dieser Teil vielleicht unter den Tisch fällt. Zum Glück wurde er gezeigt, denn ich liebe es, wie Askeladd hier alle Register zieht. Die Boote über Land zu bringen ist eine schlaue Idee, und ich musste so lachen, als der Drachenkopf vor dem Mond erscheint und die Franken dachten, ein Monster kommt, um sie zu fressen. Genauso amüsant ist es, als die Schiffe rechtzeitig durch das Dickicht stoßen, um beim Angriff dabei zu sein. Thorfinn hingegen ist hier eine gefühlte Ein-Mann-Armee, wie er sich durch die überraschten Franken schlägt. Sein Sprung über den Graben sah auf jeden Fall klasse aus und wird für mich nur getoppt, wie Askeladd und Björn mit der fetten Beute ein perfektes Grinsen für ihre eigentlichen Verbündeten übrig haben. Ich glaube, Naoya Uchida, Sprecher unseres schlauen Anführers, hatte hier besonders viel Spaß bei der Vertonung. Ein bisschen schade ist es für Thorfinn, der wieder warten muss, bis er sein Duell bekommt.

 

Sharing is caring / Artikel teilen:
  •  
  •  
  •  
avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: