Anime Spring Season 2019 / Woche #6

Lesezeit: 9 Minuten

In diesem wöchentlichen Format begleiten wir die Serien Fruits Basket, Jojo’s Bizarre Adventure: Golden Wind, One Punch Man (Staffel 2), Sarazanmai und  The Rising of the Shield Hero von der ersten bis zur letzten Episode. Neben einer kurzen Zusammenfassung der Episode lest ihr die persönliche Meinung des jeweiligen Redakteurs. Spoiler werden nicht separat gekennzeichnet!

Fruits Basket (2019): #6

Start: 06.04.2019 • Slice of Life • TMS Entertainment

Auf dem Schulfest läuft der Onigiristand von Tohrus Klasse erwartungsgemäß hervorragend, was auch der Tatsache geschuldet ist, dass Yuki, als Mädchen gekleidet, die Besucher wie ein Magnet anzieht. Da tauchen zwei weitere Mitglieder der Familie Soma auf: Momiji, der blonde Junge, der Tohru auf der Arbeit geküsst hat, und Hatori, ein ernst blickender junger Mann. Hatori entpuppt sich als Yukis Arzt, der ihn wegen seiner empfindlichen Bronchien von Kindheit an behandelt – und der in der Lage ist, das Gedächtnis anderer zu manipulieren. Der impulsive Momiji umarmt Tohru und verwandelt sich in einen Hasen. Wieder ist es Yuki, der die brenzlige Situation entschärft und so das Geheimnis der Soma bewahrt. Später finden Arisa und Saki durch einen Versprecher Tohrus heraus, dass sie bei den Soma wohnt, und laden sich kurzerhand selbst zu einem Übernachtungsbesuch bei ihr ein, um die Lage zu überprüfen. Dabei stellt sich heraus, dass Shigure ein Schriftsteller ist, der sowohl gehobene Literatur als auch erotische Romane verfasst. Nach einem Spieleabend ohne Shigure, der jemandem einen Besuch abstattet, erzählt Tohru Saki die Geschichte zu dem Cap, welches sie so sorgfältig aufbewahrt, weil sie dem Jungen gehörte, der sie als kleines Mädchen nach Hause gebracht hat, als sie sich verlaufen hatte. Arisa und Saki sind beruhigt, als sie erkennen, dass Tohru bei den Soma gut aufgehoben ist. Am nächsten Morgen erhält Tohru einen Telefonanruf von Hatori Soma. Sie soll an ihrem nächsten freien Tag zu ihm kommen und niemandem davon erzählen.

Zum Glück verzichtet diese Episode von Fruits Basket (2019) auf all den Klamauk, der zum Beispiel möglich gewesen wäre, als Momiji sich in der Schule in einen Hasen verwandelt und Tohrus Freundinnen zu einem Übernachtungsbesuch bei ihr aufschlagen. Yuki spielt souverän mit seiner Verkleidung als Mädchen, die ihm mehr als peinlich ist, und der Besuch verläuft ohne Verwandlungs-Fast-Entdeckungs-Verrenkungen. Das lässt zum einen Yuki ausreichend Raum, um etwas von dem zu zeigen, was in ihm vorgeht, und beleuchtet außerdem die Freundschaft zwischen Saki, Arisa und Tohru. Wie tief ihre Verbundenheit geht, wird durch die besorgte Haltung der beiden deutlich, was Tohrus Wohnsituation angeht. Aber auch ihre Erleichterung, als sie feststellen, dass Kyo und Yuki Tohru und ihre Gabe, im Hier und Jetzt zu leben, bestens kennen, ist ein deutliches Zeichen. Ich mag es, wie die Figuren langsam aufgestellt werden, mit Tohru im Mittelpunkt, die allerdings überhaupt nichts davon mitbekommt.


Jojo’s Bizarre Adventure: Golden Wind: Episode #29

Start: 06.10.2018 • Action, Abenteuer, Horror • David Production

Der Boss ist beunruhigt, denn Bruno und der Rest der Gruppe scheinen von Abbacchios Tod weniger entmutigt zu sein, als er gedacht hat. So vermutet er, dass sie einen Hinweis auf seine Identität gefunden haben, und schickt Doppio hinterher, der auch noch Cioccolata und Secco kontaktieren soll. Beide sind selbst dem Boss zuwider, doch er hat keine andere Wahl mehr. Währenddessen stößt die Gruppe auf einen unbekannten Hacker, der mehr über den Boss weiß, er verrät ihnen sogar dessen Namen Diavolo. Erst sind sie vorsichtig, aber der Unbekannte offenbart ihnen noch viel mehr, und er wartet in Rom auf sie. Vorher müssen sie eine kleine Hafenstadt passieren, aber Cioccolata und Secco sind schon vor Ort und treten bereits in Aktion.

JoJo’s Bizarre Adventure: Golden Wind zeigt mit Cioccolata erneut einen Psychopathen, der seinesgleichen sucht. Erst betreut er ältere Menschen, doch dahinter steckt eine böse Absicht. Er bringt sie leidenschaftlich gerne um oder treibt sie in den Wahnsinn, das Ganze filmt er dann. Da ihm das nicht mehr gereicht hat, wurde er Arzt und hat einige seiner Patienten absichtlich aus Spaß an der Freude getötet. Sein Stand Green Tea ist dabei auch einer der ganz fiesen Sorte, denn das Opfer wird durch Schimmel förmlich zersetzt, wenn es sich eine Ebene nach unten bewegt. Über Secco ist hingegen nur bekannt, dass er ein ehemaliger Patient von Cioccolata ist. Neben diesem Psychopärchen wurde nun auch der Name des Bosses verraten. Nur stellt sich nun die Frage, wer dieser geheimnisvoller Hacker ist.

 

 


One Punch Man (Staffel 2): Episode #6

Start: 10.04.2019 • Action, Sci-Fi, Comedy • J.C. Staff

In Folge 6 von One Punch Man (Staffel 2) geht es wieder mitten hinein ins Turniergeschehen. A-KLasse-Held Lightning Max tritt gegen den schon mehrfach angeteaserten Favoriten Stream an. Max hat ein Ziel vor Augen und arbeitet hart daran, stärker zu werden. Stream will sich nur einen lauen Lenz machen. Dennoch kann er seinen Gegner mit einem einzigen Kick ausschalten. Ein würdiger Gegner für Saitama, kommentiert Genos im Publikum, als er schon zum Einsatz gegen multiple Monsterattacken in der Stadt gerufen wird. Hoffentlich kann er die alle erledigen und pünktlich zu Saitamas Kampf zurück sein. Allerorten häufen sich die Monsterattacken, der kleine Sohn des wichtigen Geldgebers der Heldenvereinigung, den Metal Bat in den letzten Folgen so heldenhaft verteidigt hat, ist nun doch entführt worden. Miss Blizzard ist immer noch im Kampf gegen Sadi-S. Zur Liebessklavin der Kampf-Domina lässt sie sich nicht ohne weiteres machen, hat aber einen schweren Stand gegen die Reizwäsche-Trägerin. Doch der Kampf ruft ihre Schwester Miss Tornado auf den Plan. Das war auch der finstere Hintergedanke von Sadi-S. die die stärkere Schwester hervorlocken wollte. Da war wohl einiges an Selbstüberschätzung im Spiel, denn gegen Miss Tornado bleibt ihr nur die Flucht. Miss Blizzard beschert das Ganze ein uns andere Mal eine ordentliche Portion Geschwisterkomplexe. Währenddessen war Saitama auf dem Klo, anstatt den Kämpfen zuzusehen. Sein zweiter Gegner ist doppelt so groß und zehnmal so grimmig wie er, aber das ist Saitama wie stets egal. Gern lässt er sich ein paar Kampfkunstattacken vorführen, aber als der Kerl seine Haare anfasst, muss er ihn doch mit einem Schlag aus dem Ring befördern. Beinah hätte die Perücke schief gesessen.

In dieser Folge gewinnt Stream langsam Konturen: er ist Saitamas Spiegelbild. Genau wie Saitama, wenn auch in einer anderen Tonlage, ist er wurstig, wo die anderen verbissen sind. Statt hehrer Ziel will er ein angenehmes Leben und viel Geld, seine Kampfausbildung hat er nicht ernst genommen und trainieren tut er eher schlampig. Für das Heldenwesen hat er nichts übrig. Trotzdem genügt ihm für seine Gegner ein einziger Kick. Noch sind sie einander nicht begegnet, Saitama war vor allem davon in Anspruch genommen, den Gürtel seiner Kampfkunstmontur richtig zu verknoten. Ansonsten bietet die Folge wieder sehr viele Protagonisten und Kampfschauplätze. Mein Favorit diesmal: Genos’ Geheimwaffe, die Superkleber-Düse gegen Hochgeschwindigkeits-Ninja. Aber gegen Kampf-Kakerlaken hilft sie auch. Favorit Nummer zwei: Die Schwestern-Interaktion zwischen Miss Blizzard und Miss Tornado. Einzelkinder wissen gar nicht, wie gut sie es haben.


Sarazanmai: Episode #5

Start: 12.04.2019 • Supernatural, Comedy, Drama • Studio MAPPA

Nachdem sich Sara Azumas Event schon letzte Folge ankündigte, findet er nun auch statt. Tooi ist allem bislang zum Trotz doch erstaunt, dass Kazuki die Entführung erst meinte, doch hilft er ihm dann doch dabei, indem er den Manager mit einer Gurke ausschaltet und Sara einsperrt. Die lässt nur nicht so ohne weiteres einfangen, doch kann Tooi sie zumindest solange aufhalten, dass Kazuki verkleidet auf Haruka trifft – um dann umgehend aufzufliegen. Die Flucht ergreifend, landet er vor Keppis Statue und während Enta noch mit Tooi über dessen mangelndes Feingefühl streitet, fällt Keppi mit seiner Zwangsverwandlung auch schon über sie her. Den Zombie des Tages (dem es um Geruchsbeutel geht) haben sie auch schnell ausgeschaltet, doch dem aufgebrachtem Kazuki bricht die mentale Verbindung zu den anderen beiden weg und das Shirikodama entfleucht wieder seinem Allerwertestem zurück zum Kappa-Zombie. Nun stecken die drei in ihren Kappa-Körpern fest. Während Enta entsetzt und Tooi genervt ist, verfällt Kazuki in Resignation. Deprimiert erzählt er den beiden davon, wie er kein richtiger Teil der Familie ist und für Harukas Querschnittslähmung verursacht hat. Reo und Mabu derweil haben zwar einen erfolgreich einen Kappa-Zombie erschaffen, den die Jungs nicht beseitigen konnten, doch auch für sie gibt es ernste Angelegenheiten.

Das ist sicher eine der emotional dramatischsten Folgen bislang und wahrscheinlich gerade deswegen gleichzeitig auch eine der humorvollsten. Saras Fluchtaktionen (sie ist selbst ein Kappa?) setzen ein gutes Mysterium für die nächsten Folgen, wegen Toois vergeblich Einfangaktionen köstlich anzusehen sind. Der Zombie-Fetisch des Tages ist diesmal recht verhalten, doch ist seine Straftat diese armen Tierchen, die er mit scharfen Curry zum Schwitzen zu bekommen kurzer, aber effektvoller stummer Humor. Gut platziert schlägt aber mit seinem Thema des Tages auch kreativ den Bogen zu Kazukis Familiendrama. (Für die Pinguin-Fanaugen auch nicht ohne einen thematischen Seitenhieb auf Mawaru Penguindrum bei dem Kreisrelationen auch eine zentrale Rolle spielen.) Am herrlichst ungeniertesten sind aber wohl die Gags um Keppi. Der macht einfach was er will und hat gar die Nerven, bei Protest nonchalant zurückzufragen, was für ein Problem es damit denn gäbe. Als wäre dem nicht genug, kocht er nach dem Fehlschlag auch noch beleidigend Tee auf seinem Bauch, nur um ihn gechillt zu trinken, während Kazuki seine aufgestauten Emotionen herauslässt. Vor allem ist das Ganze aber auch ein recht schick inszeniertes Japanisches Sprichwort: “heso de cha wo wakasu” lässt sich wörtlich als “auf dem Bauch Tee kochen” übersetzen, während es in seiner Bedeutung dem deutschen “Da lachen ja die Hühner” entspricht. Da hat sich Enta mit Tooi doch ziemlich den falschen Kandidaten für seine Vorwürfe gesucht. Besonders viel Respekt kann man Keppi sicher gerade nicht entgegenbringen, aber bei seiner Teestunde hat er zwischenzeitlich etwas nachdenklich geschaut, als Kazuki die Tränen langsam nicht mehr hat aufhalten können. Vielleicht ist alles nur Absicht, vielleicht ist Kazukis Selbsthass auch einfach lächerlich, da seine Schuld mehr hausgemacht ist, da er der einzige ist, der sich Vorwürfe macht? Grenzen zwischen Gut und Böse waren bei den Zombies schon von Anfang an schon etwas verschwommen, aber werden sich wohl bezüglich der Otter-Polizisten wohl demnächst noch weiter verwässern. Anscheinend ist das Leben am seidenem Faden, das im Trailer angedeutet wurde, nun Mabus und die Situation ist wohl recht ernst, da Reo auch schon einiges an Frustrationen aufgestaut hat. Neugierig bin ich aber auch auf Saras Rolle – Mabu, Reo und sie sind die Protagonisten eines schon vor dem Serienstart erschienenen Spin-Off Mangas, daher ist sie sicher wichtig. Bislang spielte sie nur die Rolle eines thematischen Kommentators auf fast Seitenlinien im Metabereich, aber in dieser Folge ist sie aktiver ins Geschehen eingebunden.


The Rising of the Shield Hero: Episode #19

Start: 09.01.2019 • Action, Fantasy • Kinema Citrus

Den Papst und seine Gläubigen vor Augen müssen Motoyasu und Naofumi erkennen, dass sie mit dem Rücken zur Wand stehen. All ihre Versuche den Papst aufzuhalten, werden von einem magischen Schild gestoppt und die Angriffe durch die Replik der vier Waffen der Helden setzen ihnen schwer zu. Durch die schiere Menge an Gläubigen steht für beides auch noch eine beinahe endlose Menge an Mana bereit. Die Chancen stehen also schlecht. Zum Glück kehren die totgeglaubten Ren und Itsuki zurück. Gerettet von den Schatten der Königin, kommen auch sie zur Unterstützung. Naofumi macht den anderen drei Helden noch einmal klar, dass er ihnen keineswegs vergeben hat und hält ihnen erneut ihre Fehler vor. Er weiß auch, dass sie diese keinesfalls so schnell zugeben würden. Allerdings muss er es sagen, um ohne zu Zögern mit ihnen gemeinsam gegen diesen übermächtigen Feind vor ihnen zu kämpfen. Der Papst scheint auch ernst zu machen, denn mit seinem neuesen Zauber fängt er alle in einer Art Kathedrale ein, nur um ganz sicher zu gehen alle zu erledigen.

Wieder einmal wird gezeigt, wie viel Einfluss die Kirche in dieser Welt hat. Im Besitz einer Waffe die eigentlich als verloren galt und der Möglichkeit diese ohne Einschränkung zu nutzen. Schwerer war es für Naofumi noch nie. Ich finde es aber gut, dass selbst der Papst Myne niedergemacht hat, als Melty ihr Wissen zeigt, es als selbstverständlich erklärt und Myne nur fragend in die Gegend schaut. Auch die Kommentare von Filo bezüglich “Speertyp ist schuld” lockern die Stimmung etwas auf und verstärken noch einmal das Bild am Ende, das der Zuschauer schon immer kannte: Naofumi ist ein guter Kerl und versteht als einziger der Helden wie diese Welt funktioniert. Ob das alleine reicht, um den Papst zu besiegen, bezweifle ich wieder stark. Die vereinte Kraft der Helden könnte aber diesmal den Unterschied ausmachen. Ob das gut geht? Großes Vertrauen in Ren, Itsuki und Motoyasu habe ich nicht, sie können mich aber gerne überraschen.

Sharing is caring / Artikel teilen:
  •  
  •  
  •  
avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: