Anime Winter Season 2019 / Woche #11

Lesezeit: 7 Minuten

In diesem wöchentlichen Format begleiten wir die Serien Jojo’s Bizarre Adventure: Golden WindKaguya-sama: Love is WarMob Psycho 100 (Staffel 2) und  The Rising of the Shield Hero von der ersten bis zur letzten Episode. Neben einer kurzen Zusammenfassung der Episode lest ihr die persönliche Meinung des jeweiligen Redakteurs. Spoiler werden nicht separat gekennzeichnet!

Jojo’s Bizarre Adventure: Golden Wind: Episode #22

Start: 06.10.2018 • Action, Abenteuer, Horror • David Production

In Venedig ist die Gruppe nicht sicher, daher sind sie auf der Hut und halten nach möglichen Feinden Ausschau. Das bekommt auch ein normaler, aber rüpelhafter Bürger zu spüren als Narancia, Mista und Abbacchio ihn verprügeln. Aber aus dem Spaß wird schnell ernst, denn es warten gleich zwei neue Attentäter auf sie: Tiziano und Squalo. Allerdings agieren sie nur aus der Ferne und daher bemerkt die Gruppe auch nicht, dass es zwei Gegner sind. Narancia wird attackiert und Giorno kann ihn vor dem Erstickungstod retten. Aber was niemand weiß, Tizianos Stand hat sich in Narancias Zunge niedergelassen und sagt und tut immer das Gegenteil. Er will die Gruppe in Richtung Wasser drängen, denn so kann Squalos Stand in Aktion treten. Giorno bemerkt zwar, dass mit Narancia etwas nicht stimmt, aber er tritt dennoch in die Falle und wird angegriffen.

Nach einer Woche Pause geht es endlich weiter mit JoJo’s Bizarre Adventure: Golden Wind und auch dieses Mal punktet es mit bizarren Standfähigkeiten. Tiziano und Squalo sind zwar wahrscheinlich auch nur für zwei Episoden zu sehen, was ich ein wenig schade finde, dass die Gegner hier generell nur wenig Beachtung finden und bereits nach einer oder zwei Folgen getötet werden. Da wären weniger Gegner, die aber dafür ein bisschen mehr Profil haben, manchmal echt besser. Ansonsten ist die Folge gerade am Anfang recht amüsant als Mista sich mit den anderen über das Thema Vegetarier austauscht. Zudem kann man endlich das neue Opening “Uragirimono no Requiem” und Ending “Modern Crusaders” bestaunen. Ich finde beide dieses Mal recht gelungen und auch passend zum Inhalt.

 


Kaguya-sama: Love is War: Episode #10

Start: 12.01.2019 • Comedy, Romance • A-1 Pictures

Zwischen Kaguya und Miyuki kommt es zu Auseinandersetzungen aus der Folge ihrer Erkältung und seinem Besuch bei ihr zu Hause. Für beide ist das schwer zu verarbeiten, da sie nicht genau wissen, wie es zu all dem gekommen ist. Ein Erdbeerkuchen macht es nur noch schlimmer, als dieser zwischen die Fronten gerät. Schuld ist eigentlich der Direktor, da er dem Schülerrat ein Stück Kuchen zu wenig gegeben hat und sie sich nun streiten. Diesmal sind Kaguya und Miyuki diejenigen, die sich Hilfe in Beziehungsproblemen holen. Ob es wirklich so sinnvoll ist, Yuu darauf anzusprechen, fragt sich Miyuki hinterher selbst, denn der sonst eher schweigsame Buchhalter redet plötzlich wie ein Wasserfall. Kurz vor Beginn der Sommerferien folgt die obligatorische Frage: “Was macht ihr in den Ferien?” Es gibt schöne Diskussionen, die auf die Überlegung eines Ausflugs des Schülerrats übergehen. Hier zieht nach einigem Hin und Her Chika den Kürzeren.

Mit der zehnten Folge von Kaguya-sama: Love Is War geht es nun auf die Zielgerade. Während Kaguya und Miyuki sich in Folge 9 etwas näher gekommen sind, könnte man sich vorstellen, dass es ein Happy End zwischen den beiden gibt. Allerdings fangen sie sofort an sich zu bekriegen und der Kampf um die Liebe geht wieder von vorne los. Der Erdbeerkuchen sieht wirklich lecker aus, doch schade, dass der Direktor dem Schülerrat ein Stück zu wenig gegeben hat. Denn während Yuu sein Stück genießt, fangen Kaguya und Miyuki wieder an sich um eines zu prügeln. Durch Chikas beherztes Eingreifen löst sich die Situation aber relativ schnell. Ich hätte nicht gedacht, dass der Schülersprecher bei Liebesfragen mit Yuu reden würde. Doch er tut es und Yuu erkennt man kaum wieder, da er voll aus sich herauskommt, was ihn allerdings durch seine Kommentare Frauen gegenüber etwas unsympathisch wirken lässt. Der letzte Teil der Folge kommt vielen bekannt vor: “Was macht ihr in den Ferien?” Hierauf gibt es verschiedene Antworten mit Begründungen, wobei Chika mit ihren Vorschlägen leider nicht auf Begeisterung bei den anderen Mitglieder stößt.


Mob Psycho 100 (Staffel 2): Episode #11 

Start: 07.01.2019 • Comedy, Drama, Supernatural • Bones

Shou und Ritsu sind am Kultur-Tower angekommen. Doch der telekinetisch begabte Untergebene von Touichirou Suzuki stellt sich ihnen in den Weg, weshalb Ritsu das Ablenkungsmanöver übernimmt. Leider hat er gegen seinen Gegner keine Chance. Die Gruppe rund um Hanazawa schaffte es alleine, sich gegen die Klaue-Mitglieder zu wehren. Sie können daher Ritsu zu Hilfe kommen, scheinen aber ebenfalls keine Chance zu haben, da ihr Gegner spielend leicht ihren Angriffen ausweicht. Währenddessen machte sich Mob auf den Weg Richtung Turm. Er trifft dabei auf ein paar diebische Mitglieder, die ihn stinksauer machen. Als er ihnen eine Abreibung verpassen möchte, wird er von einem stärken Gegner angegriffen. Er bekommt jedoch unerwartet Hilfe und trifft so erneut auf den Geist von Mogami.

Gleich drei Baustellen bedient diese Folge von Mob Psycho 100 und schafft es dabei, ordentlich Spannung auf zu bauen. Immer wieder kommt eine unerwartete Wendung, bei der vor allem zwei Dinge besonders haften bleiben. Zum einen ist es der böse Geist Mogami, der mit Mob eine psychologische Diskussion führt, dann aber ohne Anstalten einfach verschwindet und zum anderen der Kampf gegen Shimazuki, dem Telekinesen. Dieser teilt wirklich ordentlich aus, was ein paar spektakuläre Actionszenen ergibt. Als es so aussieht als könnte Hanazawa das Blatt doch noch wenden, trumpft der Gegner noch einmal mit einer neuen Fähigkeit auf. Liegen die Nerven so gut wie blank bei uns, erscheint endlich der Silberstreifen in Form von Mob am Horizont. Und dann? Schlendert Reigen einfach so ins Bild und haut Shimazuki mit den Fäusten nieder. Eine Lachsalve folgte auf diese Verblüffung, denn mit diesem Ausgang hat glaube ich keiner gerechnet. Während auf den Straßen solche Kämpfe toben, stellt sich Shou seinem Vater entgegen. Der Junge hat jedoch keine Chance und so bleibt es an Mob, der sich dem Boss alleine stellen möchte. Schließlich möchte der gute Junge nicht, dass jemand anders verletzt wird. Mob ist einfach ein sympathischer Held, daher ist es interessant, wie er auf die Ansichten von Touichirou Suzuki reagieren wird.


The Rising of the Shield Hero: Episode #11 

Start: 09.01.2019 • Action, Fantasy • Kinema Citrus

Die nächste Welle schlägt zu, doch diesmal ist Naofumi nicht mehr allein mit Raphtalia. Mittlerweile hat er Filo an seiner Seite und auch die Soldaten, die sich aus Dankbarkeit angeschlossen haben. Auch seine Ausrüstung und Heiltränke sind diesmal aufgestockt. Mit der Teleportation zur Welle beginnt also ein weiteres Mal ein Kampf. Naofumi und seine Gruppe beschützen wieder einmal das Dorf, während die anderen drei Helden sich um den Boss kümmern. Oder auch nicht. Selbst nach Stunden ist die Welle nicht vorbei und Naofumi eilt daher mit der Zustimmung der Soldaten und einer alten, aber kampferprobten Dame an die Seite der anderen Helden. Dort angekommen, erkennt er schnell was Sache ist. Wieder einmal sind die Helden nicht in der Lage zusammenzuarbeiten und die Monster auf dem Geisterschiff kommen immer wieder zurück, während der Boss nicht erscheint. Naofumi als einziger, der wirkliche Kampferfahrung sammeln musste, erkennt schnell warum und schließlich erscheint der Boss. Der sogenannte Seelenfresser beweist sich als starker Gegner und so muss Naofumi wieder sein verfluchtes Schild benutzen, das dank des Drachenkerns auch ein Upgrade bekommt. Mit dem neuen Skill besiegt er den Gegner und die Welle scheint geschafft. Doch da taucht die mysteriöse Glass auf und besiegt einen weiteren Seelenfresser mit nur einem Angriff. Sie stellt sich auch als “Feind der Helden” vor und fordert Naofumi zum Kampf.

Endlich passiert Naofumi etwas Gutes. Er hat Personen, die mit ihm kämpfen wollen. Hat sich gründlich vorbereitet und die Reisen durch das Königreich haben ihm geholfen besser zu verstehen, was einen wahren Helden ausmacht. Das ist auch der Grund warum er so verärgert reagiert, als er merkt, dass die anderen drei Helden diese Welt noch immer als Spiel sehen und keinen Gedanken an Teamarbeit verschwenden. Deswegen muss er auch wieder sein verfluchtes Schild einsetzen, als der Boss doch noch auftaucht. Weil die anderen Helden vielleicht stärker sein mögen, aber in ihren Möglichkeiten und Ansichten sehr beschränkt. Apropos verfluchtes Schild. Dieses hat ein Update bekommen und Naofumi darf dabei so einen kleinen mentalen Kampf mit dem Drachenkern haben. Danach steht ihn aber der Skill mit der eisernen Jungfrau zu Verfügung und der hat es in sich. Er bleibt aber nicht ganz ohne Nebenwirkungen, da Naofumi ziemlich ausgelaugt wirkt. Was bei einem verfluchten Schild auch zu erwarten war. Und dann taucht auch mit Glass noch ein Gegner auf, der eine ganze Nummer stärker zu sein scheint. Normalerweise hieß es doch, nur Monster kommen durch die Wellen? Jetzt ist da eine Frau dabei? Was es damit wohl auf sich hat? Vielleicht zeigt uns das schon die nächste Folge.

Sharing is caring / Artikel teilen:
  • 24
  • 1
  •  
avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: